Buchiges

Mein Bewertungssystem und Ich

Mein Bewertungssystem und ich, nein, wir waren bisher keine Freunde. Ich glaube irgendwann kommt jeder Buchblogger an den Punkt, an dem er das Gefühl hat, dem Buch und seiner Geschichte nicht gerecht zu werden, wenn man es nur mithilfe von nichtssagenden Fünf-Sterne-Kategorien einzuordnen versucht. Auch für mich gab es zwischen den einzelnen Sterne-Bewertungen keine klare Abgrenzung. Immer häufiger hab ich mich gefragt: Warum hat das Buch nur drei und nicht vier Sterne verdient? Woran mache ich das genau fest und was ist für mich ein Fünf-Sterne-Titel? Also habe ich mich hingesetzt und mir ein Bewertungssystem überlegt, das zwar noch mit Sternen funktioniert, aber auch eine klare Empfehlung für oder gegen das Buch beinhaltet.

Mein Bewertungssystem besteht aus fünf Kategorien, anhand derer ihr erkennen könnt, welchen Gesamteindruck ich von meinen gelesenen Bücher habe und ob ich sie weiterempfehlen würde.

Der Kategorie Lieblingsbuch werden alle Bücher zugeordnet, die mich absolut begeistert haben und dich mich vor Verzückung geradezu haben dahin schmelzen lassen. Meine Lieblingsbücher entsprechen den offiziellen fünf Sternen (bei lovelybooks, goodreads usw.). Bei diesen Büchern stimmt einfach alles! Ich habe mit den Figuren gelacht, gelitten und geweint.  Sie haben mich verzaubert und in eine andere Welt entführt, von der ich mich nur schwer wieder verabschieden konnte. Ihre Geschichten haben mich geprägt und werden mich auch nie mehr ganz loslassen. Von diesen Büchern werde ich noch lange schwärmen kann durch sie auch zum absoluten Fangirl mutieren. Echte Lieblingsbücher eben!

Der Kategorie Leseempfehlung ordne ich die Bücher zu, denen das gewisse i-Tüpfelchen zum Lieblingsbuch fehlt und deswegen nur mit vier Sternen von mir bewertet werden. Das kann vielerlei Ursachen haben, z.B. ein zu abruptes Ende bei einer ansonsten tadellosen Geschichte, ein vorhersehbarer Plot oder ein Verblassen der Figuren. Bücher der Kategorie Leseempfehlung sind aber Geschichten, die mich wunderbar unterhalten haben und mir eine amüsante und spannende Lesezeit beschert haben. Bücher also, die ich sehr gerne weiterempfehle, weil ich sie unglaublich gut fand.

Die Kategorie Zwischendurchlektüre beinhaltet Bücher, die mich nicht wirklich vom Hocker reißen konnten. Sie sind ganz nett, aber ich ertappe mich oft dabei, wie ich nach vorne blättere, um zu schauen, wann das Kapitel endet. Die Geschichten der dieser Kategorie sind zum Abschalten geeignet, sie bleiben jedoch selten im Gedächtnis und ihre Figuren verschwinden bereits aus meinen Gedanken, nachdem ich das Buch zurück ins Regal gestellt habe. Bücher dieser Kategorie werden von mir nicht unbedingt weiterempfohlen.

Der Kategorie Geschmackssache gehören Bücher an, die mich wenig bis gar nicht unterhalten konnten. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass andere Leser das ebenso empfinden. Diese Bücher entsprechen einfach nicht meinem Lesegeschmack, was beispielsweise passieren kann, wenn ich mich einfach nicht mit den Figuren identifizieren kann oder die Story zu langatmig ist. Klar abgrenzen kann ich das hier jedoch nicht, denn es kommt immer ganz individuell auf das Buch und die Geschichte an. Bücher der Kategorie Geschmackssache werde ich ausdrücklich nicht weiterempfehlen. Ebensowenig wie die der nächsten Kategorie:

Bücher der Kategorie Keine Leseempfehlung werden mit nur einem Trost-Stern bewertet. Sie waren absolute Fehlgriffe und werden von mir schnellsten wieder aus meinen Bücherregal entfernt.

Jede meiner Rezensionen endet mit einer der oben näher erläuterten Bewertungen, aber auch in den Übersichten der Genres, sind nun die Bücher nach Bewertungen sortiert, damit ihr auf einem Blick erkennen könnt, welche Bücher hier zu meinen Lieblingen gehören:

Ich hoffe, dass nun einigen klarer ist, wie die Bewertungen meiner Bücher zustandekommen. Natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und daher ein unterschiedliches Empfinden, was Geschichten angeht. Ich freue mich daher immer über Kommentare und Anmerkungen, was ihr an den Büchern ebenso oder vielleicht ganz anders empfunden habt.

Eure

Wie haltet ihr es mit euren Bewertungssystemen?

Advertisements

18 Kommentare zu „Mein Bewertungssystem und Ich

  1. Toller Beitrag :) bei mir ist es ganz ähnlich, zumindest vom Gedanken her, 5 Herzchen bekommen nur die Bücher, die mich wirklich komplett vom hocker gerissen haben. Also eigentlich stimme ich mit dir in allen Punkten überein, aber mir fällt es auch unglaublich schwer, mich zum Beispiel zwischen drei und vier Herzen zu entscheiden:D
    Liebe Grüße,
    Denise

    1. Liebe Denise,
      dankeschön! Das freut mich, dass er dir gefällt. Es hat bei mir auch relativ lange gedauert, bis ich mich dazu durchgerungen habe, etwas zu verändern. Die Unterscheidung zwischen drei und vier Herzen mache ich jetzt tatsächlich so fest, dass ich sage: Vier Herzen bekommt der Titel, den ich wahrscheinlich noch ein zweites Mal lesen und auch weiterempfehlen würde, drei bekommt der, den ich vermutlich nicht noch einmal lese, aber trotzdem gerne empfehle, weil er mich unterhalten hat :) Mal schauen, wie lange ich mit der Einteilung zufrieden bin.
      Liebe Grüße
      Svenja

  2. hi Svenja,

    schön erklärt, diese Kategorien! Kann ich nur zustimmen.

    Wobei mein Problem zwischen 4 und 5 Sternen liegt.
    Für 5 Sterne muss es bei mir auch richtig wumms machen, also hin und weg sein, so dass ich am liebsten in den Ort und zu den Menschen im Buch ziehen möchte :-)
    Aber dann denke ich wieder zu krass, viele Bücher finde ich trotzdem toll und 4 Sterne sind eigentlich zu wenig… aber 5 sind es halt auch nicht.
    Wünscht ihr euch nicht auch öfters mal noch einen halben Stern, den man dazu vergeben kann?
    lieben Gruß
    Jule

    1. Liebe Jule,
      ja du hast Recht, manchmal wünsche ich mir auch einen halben Stern mehr oder weniger zu vergeben. Ich habe mir jetzt erst mal vorgenommen, es mit meinem fünf Sternen zu probieren. Schön, dass dir meine Kategorien gefallen:) Ich bin mal gespannt, wie lange ich damit zurecht komme.
      Liebe Grüße
      Svenja

  3. Guten Morgen :)
    Das ist def. eine gute Idee mit der Benennung der Kategorien!
    Ich bin ja mittlerweile dazu übergegangen, meine Gesamtbewertung aus 5 Kriterien zu ziehen, also Idee des Buches, Handlung, Charaktere, Emotionen und für mich immer sehr wichtig: Sprache. So kann ich für mich (und andere) zumindest erklären, wieso das Buch X nur eine Bewertung Y bekommt von mir. :)

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    1. Guten Morgen liebe Gabriela!
      Deine Bewertung aus 5 Kriterien ist aber auch eine sehr gute Idee! Das gibt noch einmal eine detailliertere Übersicht über die Dinge, die dir beim Lesen wichtig waren und postiv oder negativ aufgefallen sind. Vielleicht versuche ich in meinen Fazits demnächst auch noch detaillierter zu werden, oft belasse ich es hier bei einem knappen Gesamteindruck, aber ich hoffe nun, dass es bei meinem neuen Bewertungssystem klarer wird :) Ich bin auf jeden Fall gespannt und gehe jetzt erst mal in die Testphase :)
      Liebe Grüße
      Svenja

  4. Hey Svenja!
    Da hast du dir was tolles ausgedacht :)
    Ich habe auch Kategorien, jedoch ohne Sternezuordnung, weil es genau das für mich total starr macht.
    Für mich kann eine „Zwischendurchlektüre“ (ich habe ja auch eine Kategorie mit dem Namen) 3, aber auch 4 Sterne haben, selten sogar 5. Ein „Buchtipp“ 4-5, ein „Liebling“ 4-5.
    Somit halte ich mich da eher an die persönliche Kategorie, also daran, wie ich persönlich das Buch empfunden habe und nutze die Sterne nur, wenn ich muss, also auf Amazon und Co.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Liebe Nicci,
      ich habe auch lange überlegt, ob ich die Sternezurodnung weiterhin beibehalten möchte, aber ich glaube, das macht es für Leser meiner Rezensionen oft einfacher, ohne erst lange nachschlagen zu müssen, was eine Zwischendurchlektüre für mich genau bedeutet (auch, wenn der Name es mehr oder weniger schon verrät). Deswegen habe ich sie jetzt erst einmal beibehalten :) Ich finde es aber super, dass du von vorneherein sagst, dass für dich die Kategorien ineinander übergehen, dass ein Liebling z.B. zwischen 4 und 5 ist. Oft habe ich das Problem bei der Zurodnung auch, aber ich will demnächst Büchern, bei denen ich schon zu lange überlegen muss, ob sie wirklich 5 Sterne verdienen, direkt 4 geben. 5 Sterne sollen für mich nur Bücher bekommen, die fast nicht zu toppen sind (obwohl ein Harry Potter zum Beispiel 10 bekommen müsste und dahinter kommt dann erst mal lange nichts mehr :D) Es ist also schwierig und ich versuche es erst mal mit diesem System, bis mir vielleicht noch ein besseres einfällt :)
      Liebe Grüße und schönes Wochenende!
      Svenja

      1. Ich finde, dass man da ganz gut mit dem Fazit arbeiten kann :) Viele verzichten ja sogar komplett auf eine derartige Bewertung (Ivy zB mittlerweile) und arbeiten nur mit dem Fazit, das dann natürlich mehr als ein „Tolles Buch, lest es“ enthalten sollte.

        Genau wegen der Vergleiche mit Harry Potter und Co habe ich die Sterne weggelassen und die Kategorien entwickelt. Harry Potter würde grundsätzlich ein „Liebling“ sein und 5 Sterne bekommen, aber andere Bücher können auch Lieblinge werden, mit 4 Sternen, oder auch ein Buchtipp mit 5 oder ein Liebling mit 5 :)

        Ich hoffe, dass du dich mit deinem System dauerhaft wohlfühlst :)

        Liebe Grüße und einen schönen Abend!

    1. Liebe Annika,
      vielleicht fällt dir für deine Bedürfnisse auch noch eine bessere Lösung ein, ich gehe jetzt erst mal in die Testphase und werde berichten, wie ich zurecht gekommen bin mit meinem neuen System 😊.
      Liebe Grüße
      Svenja

  5. Klasse Einteilung! Gut nachvollziehbar und durch die Begriffe auch greifbarer als Sterne o. ä.
    Ich habe immer noch keine Bewertungsskala eingeführt und habe das auch eigentlich nicht vor, muss aber zugeben, dass sie als Blogleser schon eine Hilfe ist, um sich schnell ein Bild zu machen.

    Schöne Feiertage wünsche ich dir, liebe Svenja!

    Liebe Grüße
    Jennifer

    1. Liebe Jennifer!
      Vielen Dank, das freut mich sehr, dass dir mein Bewertungssystem gefällt. Bis jetzt komme ich auch sehr gut damit zurecht. Ich finde auch, dass für den ersten Eindruck ein solches Bewertungssystem wichtig ist, oft entscheide ich dann, ob ich die Rezension vollständig lese oder nicht. Ich kann dir also nur empfehlen, dir auch eines anzulegen.
      Liebe Grüße und guten Rutsch ins neue Jahr!
      Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s