Rezension

„Untendrumherumreden – Alles über Liebe und Sex“ von Hannah Witton

Was hat der Carlsen Verlag mir denn da geschickt? war mein erster Gedanke, als ich dieses Buch auspackte. Ein Buch über Liebe und Sex, und darüber soll ich auf meinem Blog schreiben? Das kann ja nur peinlich werden… Oder nicht? Die YouTuberin Hannah Witton nimmt in ihrem Buch Untendrumherumreden – alles üer Liebe und Sex kein Blatt vor den Mund und klärt auf – über Liebe, Sex, LGBTQ+, Körperwahrnehmung, Verhütung und vieles mehr. Man pickt sich einfach das Thema heraus, was einen gerade interessiert. Ein witziges und sehr lehrreiches Aufklärungsbuch der anderen Art für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren.

Inhalt

Sei du selbst! Die YouTuberin Hannah Witton ist schonungslos ehrlich und erzählt frei über ihre Erfahrungen zum Thema Liebe und Sex, über Pornografie, Selbstbefriedigung, LGBTQ+ und Verhütung. Sie schreibt über Körperwahrnehmung und dass es gut ist, so zu sein wie man ist. Zwischen Anekdoten und hilfreichen Tipps mischen sich witzige und kluge Kommentare der Autorin sowie fundiertes Fachwissen von Experten.

Meine Meinung

Nur gut, dass ich gerade eine neue Kategorie zum Thema Sachbuch auf meinem Blog eröffnet habe. Dort fügt sich Hannah Wittons Aufklärungsbuch Untendrumherumreden – Alles über Liebe und Sex sehr gut ein. Zuerst war ich skeptisch, was dieses Buch anging. Meinen die YouTuber jetzt auch noch Aufklärung betreiben zu müssen? Aber, hey! Wenn die Jugend nicht mehr liest, sondern nur noch Filmchen schaut, wie sollen sie sonst an die Infos kommen? Die Bravo ist auch längst nicht mehr das, was sie mal war. Dr. Sommer ist einfach nicht so schnell und flexibel wie das Netz, in dem man mit einem Klick vermeintliche Antworten zu seinen Fragen über Liebe und Sex erhält. Eine gute Idee vom englischen Wren & Rock Verlag also, mit der YouTuberin Hannah Witton eine Kooperation zu starten und die Themen ihrer Videos in einem Buch zusammenzufassen. Der Carlsen Verlag hat sich die deutschen Rechte gesichert und nun endlich haben wir ein modernes Aufklärungsbuch auf dem Markt. Und das meine ich ernst! Untendrumherumreden könnte moderner und zielgruppengerechter nicht sein, weil es von einer jungen Vloggerin geschrieben ist, die selbst gerade mal 27 Jahre alt ist.

Die meisten Beziehungen sind nur vorübergehend, aber weißt du, was wirklich von Dauer ist? Freundschaft. […] Diese Menschen sind immer für mich da – ob ich jetzt kichernd und aufgeregt erzähle, wen ich Neues getroffen habe, oder mich ausheule, weil mir das Herz gebrochen wurde. (S.44)

Das Buch gliedert sich in 15 Kapitel, die alle große Themen behandeln. Hier wird harmlose Aufklärung betrieben über das erst Mal, Selbstbefriedigung oder Verhütung. Aber es geht auch um ernste Themen wie Pornografie und Porno-Sucht, über Sex-Shaming und die Verurteilung sexueller Vorlieben. Das Buch lädt aufgrund seiner Aufteilung ein, es durchzublättern und bei den Themen hängenzubleiben, die einen interessieren. Und ihr werdet merken, am Ende habt ihr es doch komplett gelesen, weil es so witzig und spannend geschrieben ist, dass man von Thema zu Thema dranbleibt. Hannah Witton beschreibt zum einen ihre eigenen Erfahrungen und ist dabei schonungslos ehrlich. Man erfährt beispielsweise, dass sie sich bis Anfang 20 nicht für Sex interessiert hat – und sich jetzt aber – wie man am Buch sieht – umso mehr mit dem Thema auseinandersetzt. Zum anderen schildert Hannah Witton Erlebnisberichte ihres Umfelds, befragt ihre Freunde nach ihren Erfahrungen oder stellt sogar Vergleiche zwischen den Generationen an, wofür sie sogar ihre Mutter und Großmutter interviewt. Dabei erfährt sie nebenbei wie das mit der Aufklärung früher gehandhabt wurde und wie ihre Urgroßmutter alles über Sex erfahren hat. Spannend!

In unserem heutigen digitalen Zeitalter werden wir ständig mit Bildern konfrontiert, wie der ideale Körper auszusehen hat und was in puncto Größe, Umfang, Form, Gewicht, Hautfarbe, Haare und allem anderen, was irgendwie mit unserer äußeren Erscheinung zu tun hat – als attraktiv oder „schön“ gilt. (S. 207)

Die Autorin klärt über Mythen und Gerüchte zum Thema Sex auf und nimmt dadurch auch Bezug auf das Thema Körperwahrnehmung. Viele Teenies werden durch die Medien und auch durch den Konsum von Pornos dahin erzogen, dass ihr Körper ein bestimmtes Maß besitzen muss, um als schön zu gelten und um „es“ bringen zu können. Auch hier findet Hannah Witton klare Worte dagegen. Nur die wenigsten sehen aus wie Pornostars und auch die haben meistens operativ nachgeholfen. Natürlich ist das neue schön und das eigene, positive Körpergefühl spielt bei der Liebe und dem Sex die größte Rolle. Hannah Witton beschreibt aber nicht nur Erfahrungen ihres Umfelds, sondern liefert auch wissenschaftlich fundiertes Wissen, indem sie Experten zitiert. Es gibt keine Quellennachweise, dennoch glaubt man ihr, dass sie alles Sachwissen gründlich recherchiert hat. Ich war überrascht, über wie viel man selbst als Erwachsene noch nicht ausreichend Bescheid weiß. So hat mich das Thema Porno-Sucht und der Bericht eines Süchtigen schockiert und meine Sicht auf das Thema völlig verändert. Ich kann jedem, der noch einmal selbst in diese Themen einsteigen möchte, empfehlen, sich die Lektüre anzuschaffen. Aber auch Eltern und Erziehungsberechtigte sind aufgefordert, wenn sie bei dem Thema Aufklärung ihrer Kinder selbst nicht so richtig ran möchten, ihren Kindern dieses Buch zu kaufen. Aber, weil es auch um ernstere Dinge geht, würde ich das Mindestalter von 14 Jahren der Zielgruppe nicht unterschreiten.

Ich weiß, ich habe es schon tausendmal gesagt, aber ich habe das Gefühl, ich kann euch gar nicht oft genug daran erinnern: Liebe ist Liebe. (S. 115)

Wie man an diesem Zitat sehen kann, hat das Buch eine tolle Grundaussage: Es ist egal, wen wir lieben und wie wir lieben. Jeder ist unterschiedlich und hat ein Recht darauf, so zu sein wie er ist. Ich finde es wichtig, dass die Jugend mit diesem Grundsatz aufwächst und nicht nur mit der klassischen Mann & Frau Konstellation aufgeklärt wird. Es ist „normal“ so zu sein wie man ist und jeder sollte für seine Andersheit Toleranz und Akzeptanz erleben.

Fazit & Bewertung

Untendrumherumreden – Alles über Liebe und Sex von Hannah Witton ist ein Aufklärungsbuch der anderen Art. Die YouTuberin nimmt kein Blatt vor den Mund und berichtet aus ihrem eigenen Leben, aus ihrem Umfeld, aber zitiert auch Wissenschaftler. Die Themen sind bunt gemischt, wodurch man sich das herauspicken kann, was einen gerade interessiert. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn es macht den Leser stärker und gibt ihm die Möglichkeit, ganz er selbst zu sein.

Eure


Bibliographie

Hannah Witton: Untendrumherumreden – Alles über Liebe und Sex

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

Verlag: Carlsen

Erscheinungstermin: 21.12.2018

Seiten: 304

ISBN: 978-3551317438

Preis:

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar**

3 Kommentare zu „„Untendrumherumreden – Alles über Liebe und Sex“ von Hannah Witton

  1. Hallo Svenja, du hast aber auch einen sehr schönen Blog. Dieses Buch hört sich ziemlich interessant an. Das muss ich mir mal merken, wenn meine Große soweit ist. Aber dann gibt es sicherlich noch einige andere. Auf alle Fälle habe ich es jetzt mal abgespeichert. Ich wünsch dir einen schönen Tag und LG Niocle

    1. Liebe Nicole,
      wann ist deine Große denn soweit? Das Buch ist ab 14 und viel früher würde ich es auch nicht empfehlen, aber ich wäre in dem Alter froh gewesen, so ein Buch zu haben, damit man seine Infos nicht aus anderen (eher unglaubwürdigen) Quellen bezieht.
      Liebe Grüße,
      Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..