Rezension

„Mit Felix durch die Schweiz“ von Annette Langen & Constanza Droop

Wer wollte nicht schon immer mal aufs Matterhorn steigen oder die Städte Zürich oder Basel bereisen? Für den reiselustigen Kuschelhasen Felix wird dieser Traum Wirklichkeit, denn in seinem neuesten Abenteuer betreist Felix die Schweiz. Mit Felix durch die Schweiz von Annette Langen und Constanza Droop ist ein wunderschönes Kinderbuch mit echten Briefen, das sich in jedem Fall lohnt! Auch für Reisemuffel eine Empfehlung!

Inhalt

Damit ihr geliebter Kuschelhase Felix nicht wieder verloren geht, geht Sophie diesmal auf Nummer sicher: Auf ihrer Reise durch die Schweiz steckt sie Felix in ihren Rucksack. Doch dann wird der Rucksack versehentlich mit dem eines Bergsteigers verwechselt und schon befindet sich Felix wieder in einem neuen Abenteuer mitten in der Schweiz. Auf seinen Stationen durch das Land schreibt er seiner Sophie Briefe und berichtet ihr von seinem Besuch am Matternhorn und vielem mehr.

Meine Meinung

Schlägt man das neue Felix-Buch auf, wird man sofort von einer farbenfrohen Karte der Schweiz willkommen geheißen. Darauf zu erkennen sind alle Kantone der Schweiz inklusive Wappen. Wir können uns also schon gut vorstellen, wohin es den abenteuerlichen Kuschelhasen auf seiner Reise diesmal verschlägt. Die Schweiz ist ein Land, das so nah ist und dennoch weiß ich zum Beispiel recht wenig darüber. Umso toller finde ich es, dass die Autorin sich seit dem letzten Buch auf bestimmte Ländern konzentriert, die Felix bereist. So erfahren Kinder, was es alles tolles über diese Länder, wie zum Beispiel über Deutschland, oder diesmal über die Schweiz, zu erfahren und dort zu entdecken gibt.

Als es Schlafenszeit war, wollte [Sophie] ihren Felix aus dem Rucksack holen. Doch stattdessen zog [sie] etwas ganz anderes heraus.

Natürlich geht diesmal Sophies geliebter Kuschelhase wie immer versehentlich verloren. Und Sophie, die ihren Hasen schmerzlich vermisst, wird durch Briefe getröstet, die ihr Felix von seiner Reise zukommen lässt. Diesmal ist Felix also in der Schweiz. Sein Weg führt ihn von Zermatt über das Matterhorn zum Rhonegletscher, dann über den Genfersee bis nach Bern, Luzern, Appenzell, Zürich  und Basel. Unterdessen lernen Sophie und ihre Familie den uralten Aletschgletscher kennen, sie baden im Lago Maggiore, reisen bis nach Engadin und besuchen den Rheinfall von Schaffhausen. Es ist eine kunterbunte Mischung an Reisestationen, die uns Felix und Sophies Familie in der Schweiz näher bringen. Und ich für mein Teil habe nach dem Lesen nun große Lust, die wundersamen Orte ebenfalls kennenzulernen.

Trotz aller Suche bleibt Sophies Kuschelhase verschwunden, als sie weiter Richtung Gletscher reisen. „Felix ist doch ein Weltenbummler“, sagt Papa tröstend.

Wie in allen Felix-Büchern sind die echten Briefe des Kuschelhasen, eingeklebt im Buch, das besondere Highlight der Geschichte! Felix schreibt in seiner gewohnt krakeligen Schrift an Sophie, was er alles auf seinen Reisen erlebt. Liebevoll und abwechslungsreich schildert Felix, wie er einen neuen Freund, Barry den Bernhardiner, findet und mit ihm Abenteuer bestreitet. Vermisst habe ich  jedoch diesmal die tollen Extras in den Briefen. Rezepte, Fotos und Spiele, die den Briefen sonst immer beilagen und mich als Kind immer begeistert haben, sucht man diesmal leider vergeblich. Auch das übliche Überraschungsgeschenk von Felix, das er sonst am Ende vom Buch immer Sophie überreicht und das normalerweise auf der Rückseite des Buchdeckels angebracht ist, fehlt. Das fand ich sehr schade, denn die Geschichten leben meiner Meinung nach auch von diesem tollen Überraschungs-Extras.

In Appenzell schallt von einem Hang ein Jodeln herab. […] Davon will Felix mehr hören, stapfte hinauf und findet sich mitten auf einer Alpstobede wieder. Alle kommen in Trachten, nur Felix kommt im Fell.

Diesmal ist mir im Buch inhaltlich an ein paar wenigen Stellen aufgefallen, dass unbekannte Namen, z.B von Festen in der Schweiz, nicht verständlich erklärt wurden. Auch hat mich irritiert, dass Felix in diesem Buch scheinbar sprechen kann. Denn wenn ich das als echter Felix-Fan noch richtig im Kopf habe, konnte der Kuschelhase bisher nie sprechen. Er unterhielt sich mit Sophie, sondern konnte stets ohne Wort mit ihr kommunizieren. Aber das sind Kleinigkeiten, die nur einer Leserin wie mir auffallen, die bisher alle Bücher von Felix verschlungen hat und mit Felix groß geworden ist.

Die Zeichnungen im Buch sind wie immer toll! Ich liebe den Zeichenstil von Constanza Droop und finde, dass sie und Annette Langen sich sehr schön ergänzen. Der Schreibstil von Annette Langen ist einfach und kindgerecht und hat mich in jeder Zeile überzeugt. Wie gesagt, an manchen Stellen hätte es meiner Meinung nach noch mehr Erklärungen, bedurft, aber alles in allem hat mir das Kinderbuch sehr gut gefallen!

Fazit & Bewertung

Mit Felix durch die Schweiz von Annette Langen und Constanza Droop ist ein tolles Kinderbuch zum Vor- und erstem Selberlesen, das Kindern auf spielerische Weise die Schweiz als Reiseland näher bringt. Obwohl ich enttäuscht war, dass die Briefe diesmal keine Übertaschungs-Extras enthielten, hat mich diese neue Geschichte vom reiselustigen Kuschelhasen wieder sehr gut unterhalten.

Eure


Bibliographie

*(Werbung)

Annette Langen & Constanza Droop: Mit Felix durch die Schweiz*

Altersempfehlung: Ab 5 Jahren

Verlag: Coppenrath

Erscheinungstermin: 07.03.2019

Seiten: 40

ISBN: 978-3-649-66687-5

Preis: 18,00€

Vielen Dank an den Coppenrath Verlag für das Rezensionsexemplar**

 

Ein Kommentar zu „„Mit Felix durch die Schweiz“ von Annette Langen & Constanza Droop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.