Rezension

„Familie Maulwurf. Voll in Fahrt!“ von Burny Bos & Hans de Beer

Familie Maulwurf. Voll in Fahrt! von Burny Bos und dem bekannten Kinderbuchillustrator Hans de Beer (Lars der kleine Eisbär) ist ein Vorlesebuch für Kinder ab vier Jahren. In mehr als vierzig kurzen Geschichten werden Einblicke in den abenteuerlichen Alltag der Familie Maulwurf gewährt. Mir haben die Themen der Geschichten sehr gut gefallen. Geburtstage, Jahreszeiten, Arztbesuche, Urlaube und Ausflüge machen den Alltag der Familie Maulwurf sehr aufregend und abwechslungsreich. Allerdings waren aufgrund der hohen Anzahl an Geschichten die einzelnen Handlungen selbst zum Vorlesen sehr kurz, sodass sich die Story in meinen Augen nicht wirklich entfalten konnte.

Inhalt

Bei Familie Maulwurf ist immer was los! Familie Maulwurf, das sind Mama und Papa Maulwurf, die Kinder Mats und Mia und Oma Maulwurf. Sie feiern Geburtstag, lassen Drachen steigen, feiern Silvester oder ziehen um und dabei wird ihnen nie langweilig. Oft ist es lustig, manchmal ganz schön knapp, aber eins weiß man bei Familie Maulwurf genau: Es geht immer gut aus!

Meine Meinung

Familie Maulwurf. Voll in Fahrt! wollte ich unbedingt aufgrund der tollen Illustrationen von Hans de Beer lesen. Hans de Beers Kinderbücher über Lars den kleinen Eisbär haben meine Kindheit und vor allem meine Kindergartenzeit geprägt. Sie zählten zu den ersten Büchern, die ich überhaupt besessen habe und die wunderbaren Geschichten über den abenteuerlustigen Eisbären haben sich bis heute in mein Gedächtnis gebrannt. Auch diesem Kinderbuch merkt man an, wie viel Liebe und Zeit in die vielen Geschichten und tollen Illustrationen investiert wurde. Doch es sind auch nicht die Zeichnungen, die ich an diesem Kinderbuch kritisieren muss, sondern die selbst für das Alter der Zielgruppe viel zu knappen Geschichten, von denen ich mir etwas mehr erhofft hatte.

Mama arbeitet, während Papa sich um die Kinder [Mats und Mia] kümmert. Er räumt zu Hause auch schön auf. (S.11)

Doch erst möchte ich ein Lob aussprechen, für die alternative Ausrichtung des Kinderbuchs! Der Autor setzt mit seinen Geschichten ein Zeichen gegen das in Kinderbüchern doch immer noch weit verbreitete traditionelle Modell der Familie. Denn nicht Papa Maulwurf ist es, der arbeiten geht, sondern Mama Maulwurf und Papa Maulwurf kümmert sich unterdessen um den Haushalt und die Kinder. Schön ist auch, dass die Kinder Mats und Mia nicht in die konventionellen Geschlechterrollen Mädchen und Jungen gepresst werden, sondern dass es vorkommen kann, dass Mats die Puppe und Mia den Bagger zum Geburtstag geschenkt bekommen.

Familie Maulwurf ist am Strand. Es ist warm genug, um im Sand zu spielen, aber das Wasser ist noch zu kalt zum Schwimmen. Mia und Mats bauen eine große Sandburg, mit der sie das Meer aufhalten wollen. Sie haben also viel zu tun. (S 56)

Jedes Familienmitglied der Maulwurfs ist etwas Besonderes. Oma Maulwurf sitzt zum Beispiel im Rollstuhl, ist aber noch ziemlich rüstig und bei jedem Schabernack der Kinder mit von der Partie. Papa Maulwurf ist der ungewollte Spaßvogel der Familie, denn nicht selten tritt er in Fettnäpfchen, hinterlässt Chaos und oder ist einfach tollpatschig. Die Kinder Mats und Mia haben auf jeden Fall eine Menge Spaß mit ihm und sind selbst sehr quirlig und kaum zu halten. Mir haben die einzelnen Charaktere der Geschichte sehr gut gefallen, sie sind je nach Situation ausgelassen, witzig oder ernsthaft und gestalten die Geschichten sehr lebendig.

„Auf geht’s Kinder“, sagt Mama. „Mit welchem Karussell möchtet ihr zuerst fahren?“ „Wollen wir nicht lieber erst mal Papa suchen?“, fragt Mia. „Ich vermisse ihn schon „, jammert Mats. „Also gut“, seufzt Mama. „Dann suchen wir ihn.“ (S.67)

Wie oben bereits angedeutet, ist jedoch jede der Geschichten recht kurz und inklusive Bildern nicht länger als drei oder vier Seiten. Auch wenn Kindergartenkinder nicht mit zu langen Geschichten überfordert werden dürfen und die Aufmerksamkeitsspanne ihres Alters bei der Länge von Geschichten bedacht werden muss, hatte ich hier den Eindruck, dass viele der Geschichten zu knapp waren, sogar oft abrupt abbrachen, wenn es am spannendesten war. Hier hätte man der Zielgruppe meiner Meinung nach schon mehr zutrauen können, indem man die Geschichten etwas verlängert, dafür aber auf ungefähr die Hälfte von ihnen verzichtet hätte. Wie man in den Zitaten schön sehen kann, ist aber die Sprache jedoch sehr gut den jungen Zuhörern angepasst. Knappe und verständliche Sätze machen es leicht der Handlung zu folgen und gleichzeitig die Bilder als Stütze für die Fantasie zu nehmen.

Fazit & Bewertung

Familie Maulwurf. Voll in Fahrt! hat mich unterhalten und ist ein schönes Vorlesebuch, das sich für Kinder ab vier Jahren eignet. Die Illustrationen von Hans de Beer sind gewohnt farbenfroh und wunderschön. Trotzdem bin ich der Meinung, dass der Zielgruppe mit den über vierzig Geschichten zu wenig zugetraut wurde. Die Kürze der Geschichten hat ihnen die Spannung genommen und war oftmals dafür verantwortlich, dass es kein befriedigendes Ende gab.

Eure


Bibliographie

*(Werbung)

Burns Bos & Hans de Beer: Familie Maulwurf. Voll in Fahrt!*

Altersempfehlung: Ab 4 Jahren

Verlag: Woow Books

Erscheinungstermin: 20.07.2018

ISBN: 978-3961770205

Seiten: 160

Preis: 18,00 €

Vielen Dank an Woow Books für das Rezensionsexemplar**

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.