Rezension

„Die Legenden der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs

Wollt ihr auch zurück in die Welt von Emma, Jacob und Miss Peregrine? Sehnt ihr euch nach neuen Abenteuern der besonderen Kinder? Dann habt ihr mit der Kurzgeschichtensammlung Die Legenden der besonderen Kinder von Ransom Riggs die Gelegenheit, in neue fantastische Geschichten einzutauchen! Wie sind die Zeitschleifen entstanden? Wer war die erste Ymbryne? Und was haben edle Kannibalen mit Besonderen zu tun? Die herrlich eigentümlich, oftmals düsteren und sonderbaren Legenden sind jedoch nur für Besondere geeignet. Lesen auf eigene Gefahr!

Inhalt

Jedes besondere Kind kennt die Legenden über ihre Vorfahren, die über die Jahrzehnte hinweg gesammelt und niedergeschrieben wurden. Wer war die erste Ymbryne? Wie sind die Zeitschleifen entstanden? Und was hat es mit der Prinzessin mit der gespaltenen Zunge auf sich? Endlich liegen die Legenden der besonderen Kinder im Buchformat vor und sind ein wichtiger Bestandteil der Erziehung Besonderer, aber auch für jeden Fan der Bücher und der Verfilmung von Tim Burton.

Meine Meinung

Immer wieder spielen in den Abenteuern von Jacob, Emma und Miss Peregrine die Legenden der besonderen Kinder eine Rolle. Die Idee, diese in der Handlung vorkommenden Erzählungen niederzuschreiben und ebenfalls zu veröffentlichen, ist nicht neu. Auch große Autorinnen wie J.K. Rowling oder Cornelia Funke veröffentlichten Märchen und Legenden, um ihren Fans noch einen tieferen Einblick in ihre Lieblingsgeschichten zu geben. Die Märchen von Beedle dem Barden oder Mein Reckless Märchenbuch sind Beispiele für erfolgreiche Spin-offs zur Originalgeschichte. Als bekannt wurde, dass Die Legenden der besonderen Kinder herauskommen sollte, habe ich mich als Fan der Trilogie wahnsinnig gefreut. Für mich sind die Kurzgeschichten eine ideale Ergänzung zu den Büchern, auch wenn sie keinen Bezug auf bekannte Figuren nehmen. Ich werde euch im Folgenden die einzelnen Geschichten kurz vorstellen, die dahinterstehende Moral umreißen und euch verraten, wie sie mir gefallen haben.

Die edlen Kannibalen: Diese Legende spielt zu einer Zeit, in der die Besonderen sich noch nicht in Zeitschleifen verstecken mussten, sondern noch frei und unabhängig lebten, ihrer Arbeit nachgingen und das wenige, was sie zum Leben benötigten, schätzten. Diese Geschichte ist als Einstieg in das Buch ziemlich schockierend, denn die Besonderen waren nicht zu jeder Zeit so besonnen und bescheiden, wie die Kinder bei Miss Peregrine es waren.

Die Prinzessin mit der gespaltenen Zunge: Die Prinzessin ist eine Besondere, die die Abneigung eines jeden Werbers, der um ihre Hand anhalten möchte, deutlich zu spüren bekommt. Ihre Besonderheit ist ihr anzusehen und entstellt sie. Dennoch ist die Güte eine Eigenschaft, die jeder Besondere in sich trägt, auch wenn ihm Ablehnung und Abscheu entgegengebracht wird.

„Könnte es tatsächlich wahr sein?“, fragte die Prinzessin. „Ist er so besonders wie ich?“ „Ich würde sagen, dass es sich herauszufinden lohnt“, sagte die Zofe. (S. 50)

Die erste Ymbryne: Nicht nur Millard, eines von Miss Peregrines besonderen Kindern, ist der Meinung, dass die Geschichte über die erste Ymbryne die wichtigste von allen bekannten Legenden ist. Auch mir hat diese Legende am besten gefallen, denn sie enthält Hintergrundinformationen über die geheimnisvollen Menschenvögel und die Entstehung der Zeitschleifen.

Die Geisterfreundin: Hildy hat die besondere Eigenschaft Geister zu sehen. Zu lange ist der verstorbene Geist ihrer Schwester ihre beste Freundin, sodass sie keine anderen, menschlichen Freunde findet. Doch Besondere sind nicht dafür bestimmt alleine zu sein. Sie müssen nur jemanden finden, der sie so akzeptiert wie sie sind. Die Geschichte von Hildy ist teilweise ziemlich traurig, aber umso gelungener ist das glückliche Ende.

„Ich will keine Insel sein, ich will normal sein!“ „Aber wir beide sind nicht normal“, beharrte sein Vater. „[…] Es gibt kein Heilmittel. Dies ist unsere natürliche Gestalt.“ (S.112)

Cocobolo: Cocobolo – ein Name, den wahrscheinlich noch keiner von euch zuvor gehört hat. Nun, einem Besonderen in den Legenden wird dieser Name einerseits zum Verhängnis, andererseits aber auch zur Erlösung. Diese Geschichte hat mich unendlich gefesselt, sie war dramatisch, fantasievoll und – im wahrsten Sinne des Wortes – besonders.

Die Tauben von St. Pauls: Wer schon einmal die St. Pauls Cathedral  von London besucht hat, kennt sicher ihre ständigen Bewohner: Tauben. Und Tauben sind es auch, die in einer Legende um die Erbauung der Kathedrale eine wichtige Rolle spielen. Aber nur Dank eines Besonderen, ist das heutige friedliche Zusammenleben zwischen Menschen und Tauben an St. Pauls möglich.

„Du denkst, dass Albträume gut sein können?“, fragte Lavinia. […] „Nun, nicht unbedingt gut„, antwortete der Vater. „Aber ich glaube, dass manche Menschen ihre Albträume verdienen, und andere wiederum nicht.“ (S.141)

Das Mädchen, das Albträume zähmen konnte: Manchmal ist die besondere Begabung auch mehr Fluch als Segen, denn sie kann dem Besonderen selbst schaden oder sich der Kontrolle des Besonderen entziehen. Skurril und unheimlich ist nämlich die Geschichte über das Mädchen, das Alpträume bändigen konnte. Sie hat mir besonders gut gefallen und dient als Warnung für alle Besonderen, ihre Macht nicht zu unterschätzen.

Die Heuschrecke: Nicht nur die Besonderen müssen lernen, mit ihren Fähigkeiten umzugehen, auch die Familien und Freunde müssen sich auf ein Leben mit ihnen einlassen können. In Die Heuschrecke ist es der Vater eines besonderen Kindes, der seine Lektion darüber lernen muss, dass Leben, egal in welcher Form, kostbar ist.

Es gab einmal zu einer besonderen Zeit einen tiefen, uralten Wald, in dem viele Tiere umherstreiften. Man fand dort Hasen, Rehe, Füchse, wie in jedem Wald, aber auch sehr viel seltenere Tierarten, […] besondere Tiere […]. (S.196)

Der Junge, der Macht über das Meer hatte: Niemand, der besondere Fähigkeiten besitzt, sollte leichtfertig mit ihnen umgehen. Das lernt auch der Junge, der das Meer beherrschen und kommen und gehen lassen kann, wann er möchte. Denn je weniger Menschen von einer Gabe wissen, desto weniger wird man zur Zielscheibe von Habgier und Eigennutz.

Die Geschichte von Cuthbert: Nicht nur besondere Kinder, auch besondere Tiere müssen um ihre Freiheit fürchten. Doch einer hat sich gegen eine geringe Gegenleistung ihrer Rettung verschrieben: Cuthbert, der sanfte Riese. Und auch besondere Tiere besitzen Güte, einen Freund in Not niemals im Stich zu lassen. Eine herzerwärmende Geschichte, die sehr zum Nachdenken anregt!

Fazit & Bewertung

Die Legenden der besonderen Kinder sind ein Muss für jeden Fan der Buchreihe. Die Legenden bieten spannende Hintergrundinformationen und tiefere Einblicke in die faszinierende Welt der besonderen Kinder. Ransom Riggs entführt den Leser mit jeder Kurzgeschichte in ein spannendes und fantastisches Abenteuer und lässt jedes mit einer Moral für besondere Kinder enden. Also einer Moral für jeden von uns!

Eure

Weitere Bände

Weitere Meinungen

Eine wunderbare Ergänzung zu der Reihe rund um die besonderen Kinder. Die Aufmachung ist edel und hochwertig, die Geschichten sind unterhaltsam, fesselnd und geben nochmal interessante Einblicke in diese faszinierende Welt. (Lesezauber)

Ich bin absolut begeistert von diesem Buch. Die Geschichten sind wirklich toll und haben meine Sichtweise zu Kurzgeschichten etwas mehr ins Positive gerückt. (Angeltearz liest)


Bibliographie

*(Werbung)

Ransom Riggs: Die Legenden der besonderen Kinder*

Verlag: Knaur

Erscheinungstermin: 03.04.2018

ISBN: 978-3426226568

Seiten: 208

Preis: 18,00€

 

Vielen Dank an den Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar.**

Advertisements

4 Kommentare zu „„Die Legenden der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs

    1. Dann kann ich dir die Kurzgeschichten nur empfehlen :) Ich bin auch großer Fan und fand neben den tollen Geschichten auch die Gestaltung des Buches sehr toll! Das Cover ist ein echter Hingucker und innen sind Zeichnungen zu jeder Geschichte abgedruckt :) Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen!
      Liebe Grüße
      Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.