Rezension

„Die Insel der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs & Cassandra Jean

Diese Geschichte ist schon als Roman etwas ganz Besonderes  als Comic-Adaption aber noch viel mehr! In Die Insel der besonderen Kinder begibt sich Jacob nach dem Tod seines Großvaters auf die Spuren von dessen fantastischen Geschichten und begegnet auf einer Insel besonderen Kindern, die in einer Zeitschleife leben. Jacob erfährt, dass auch er besonders ist und Übergriffen böser Mächte fürchten muss. Nicht nur der Autor Ransom Riggs selbst, auch ich liebe die zeichnerische Umsetzung von Cassandra Jean, die den Roman und seine spannende Geschichte nicht besser hätte darstellen können!

Inhalt

Jacobs Grandpa Portman ist nicht wie anderen Großväter. Er liest seinem Enkel keine Märchen vor, sondern erzählt Jacob Geschichten über eine Insel, auf der Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, die zum Beispiel schweben können, unsichtbar sind oder einen Bienenschwarm im Mund beherbergen. Doch er erzählt ihm auch, dass diese Kinder in Gefahr sind und sich vor Monstern verstecken müssen. Erst Jahre später, als Jacobs Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an dessen Geschichten. Er begibt sich auf die Suche nach der Insel und erkennt bald, dass Grandpa Portmans Geschichten wahr waren und er eine wichtige Rolle darin spielt.

Meine Meinung

Erst vor kurzem erschien das Buch Legenden der besonderen Kinder von Ransom Riggs, jene sagenumwobene Geschichten, die sich die besonderen Kinder auf ihrer Insel heimlich hinter vorgehaltener Hand zuraunen. Der Erfolg des Buchs zeigt, dass Fans auf der ganzen Welt von den Geschichten der besonderen Kindern nicht genug bekommen können und auch ich habe es zum Anlass genommen, mich noch einmal von den wunderbaren Geschichten über Emma, Jacob und die anderen besonderen Kinder verzaubern zu lassen (Lest z.B. mehr in meiner Rezension zu Die Bibliothek der besonderen Kinder). Die Comic-Adaption von Die Insel der besonderen Kinder hat mir ein ums andere Mal gezeigt, wie fantasievoll und ganz und gar großartig Ransom Riggs Geschichten sind, die vor dem Hintergrund des zweiten Weltkriegs spielen und die Gräueltaten der Nazis indirekt thematisieren. Natürlich tragen die Zeichnungen von Cassandra Jean einen großen Anteil an meiner Begeisterung und sollen daher im folgenden etwas näher beschrieben werden.

Cassandra Jean war mir als Zeichnerin bisher nicht bekannt, aber schon nach dem Aufschlagen der ersten Seite habe ich mich in ihren Zeichenstil restlos verloren. Ihre Zeichnungen haben eine klare Linie, sind anmutig und erwachsen, nicht laut und überfüllt. Vielmehr wird gerade durch die Unaufgeregtheit der Zeichnungen die Geschichte und ihre Atmosphäre perfekt umgesetzt. Die düstere Stimmung, die Jacob ständig umgibt und die ihn rastlos und unermüdlich nach dem Mörder seines Großvaters suchen lässt, spiegelt sich in Cassandra Jeans Bildern wieder. Nicht selten sind ganze Hintergründe in schwarz gehalten oder Doppelseiten farblos. Trotzdem werden immer wieder in den passenden Momenten Farbakzente gesetzt, die Wendepunkte und spannende Szenen unterstreichen.

Als ich noch ein kleiner Junge war, war Grandpa Portman der faszinierendste Mensch, den ich kannte. Wann immer ich ihn sah, bettelte ich ihn an, mich mit Geschichten zu füttern.

Was mir bereits in den Original-Büchern sehr gut gefallen hat sind die echten Fotos, die abgedruckt werden, um das Aussehen der besonderen Kinder zu visualisieren. Denn bei den Fotos handelt es sich um wahre Sammlerraritäten, die schon das Taschenbuch herrlich illustriert haben. Die Kombination dieser gestalterischen Mittel, der echten Materialien und der Zeichnungen, ergibt ein stimmiges und sehr vielfältiges Bild der Geschichte. Ich fand die Gestaltung des Comics einfach traumhaft, nicht nur die Innenausstattung, auch das Cover und die Innenseiten der Klappbroschur sind mit wunderschönen Verzierungen versehen und machen aus diesem Buch einen ganz besonderen Schatz im Bücherregal.

„Aber warum wollten euch die Monster denn wehtun?“ -„Weil wir nicht wie die anderen Menschen waren. Wir waren besonders.“-„Wie besonders?“ – „Oh, auf alle möglichen Arten.“

Wie auch Ransom Riggs über die Adaption sagte, hätte Cassandra Jean die Geschichte über Jacob und die besonderen Kinder in ihren Zeichnungen nicht besser treffen können. Sehr gefallen hat mir vor allem ihre Darstellung der pupillenlosen Wrights und die der mit Tentakeln bestückten Monster, welche es auf die besonderen Kinder abgesehen haben. Obwohl sie, wie aus einem Horrorfilm entsprungen scheinen, sind sie haargenau so wie ich sie mir beim Lesern der Romane vorgestellt hatte. Die Gesichter der besonderen Kinder und ihrer Ymbryne sind in den Zeichnungen natürlich den Fotos entlehnt. Das Gesicht des Protagonisten Jacob hingegen war auch für mich völlig neu, denn meist geht es mir beim Lesen so, dass ich die Gesichter der Figuren nicht genau vor Augen habe oder sie mir vorstelle. Aber auch hier ist die Umsetzung in jedem Fall sehr gut gelungen!

Ich glaubte ihm wirklich – ein paar Jahre lang zumindest. Wir halten uns fest an unseren Kindergeschichten, bis wir einen zu hohen Preis für unseren Glauben zahlen.

Der Text und die Dialoge sind, wenn nicht 1:1, dann doch sehr nah am Original gehalten. Vor allem zu Beginn werden ganze Textpassagen zur Einführung in die Geschichte übernommen. Zum sprachlichen Genie des Autors brauche ich hier nicht viel zu sagen, außer dass er ein GENIE ist!

Fazit & Bewertung

Ransom Riggs Trilogie der Besonderen Kinder sollte jeder einmal gelesen haben, denn sie ist ganz und gar großartig! Ich bin ihr vollkommen verfallen, weswegen ich umso begeisterter war, als die gleichnamige Comic-Adaption erschien. Cassandra Jeans Umsetzung fängt toll das düstere Setting der Geschichte ein, rundet die Vorstellung, die man von der Geschichte hat, ab und macht sie deswegen einfach vollkommen.

Eure

 

Weiter Bände (der Comic-Adaption)

Weitere Meinungen

Die Comicadaption ist mit viel Liebe zum Detail dem Roman nachempfunden und in einer sehr guten Qualität. Fotos aus dem Buch, wunderschöne Illustrationen und teils kolorierte Seiten erzeugen eine einmalige Atmosphäre. (Runars World)

Alle Charaktere sind sehr detailgetreu abgebildet, haben ihre eigenen Wesenszüge und es gab mehr als ein Bild, dem ich voll und ganz zustimmen kann. (Kleeblatts Bücherblog)


Bibliographie

*(Werbung)

Ransom Riggs & Cassandra Jean: Die Insel der besonderen Kinder*

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

Verlag: Carlsen

Erscheinungstermin: 27.09.2016

ISBN: 978-3-551-72826-5

Seiten: 256

Preis: 14,90 €

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar**

 

 

3 Kommentare zu „„Die Insel der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs & Cassandra Jean

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.