Rezension

„Panic – Wer Angst hat, ist raus“ von Lauren Oliver

Wer Angst hat, ist raus. Eine einzige Regel, die Panic zu einem der tödlichsten Spiele überhaupt macht. Und trotzdem ist der Gewinn für viele Jugendliche zu verlockend: Das Entkommen aus dem Elend und die Chance auf eine echte Zukunft. Panic – Wer Angst hat, ist raus von Lauren Oliver ist ein zeitgenössisches Jugendbuch, das vor allem für jüngere Leser Nervenkitzel und Spannung bereithält. In Erwartung eines dystopischen Romans war ich von der realitätsbezogenen Geschichte zunächst überrascht, schnell konnte mich dann aber das Spiel um Leben und Tod in seinen Bann ziehen.

Inhalt

Eigentlich stand für Heather fest, dass sie nicht an dem verbotenen Spiel Panic teilnehmen würde. Denn wenn man an den Aufgaben scheitert, bezahlt man im schlimmsten Fall mit seinem Leben dafür. Doch Heather will etwas beweisen und wird kurzerhand zur Mitspielerin um die ausgelobten 65.000 Dollar. Genau wie Dodge, der keine Angst vor den Aufgaben hat und nur auf eins aus ist: Rache für seine Schwester, die im Rollstuhl sitzt. Beide wissen nicht, wie Panic ihr Leben verändern wird und dass es jemanden gibt, der die Fäden dafür in der Hand hält.

Meine Meinung

Panic – Wer Angst hat ist raus von Lauren Oliver habe ich mir im Spätsommer in einer Lesephase gekauft, in der ich sehr viele dystopische Romane hintereinander gelesen habe. Da ich das Buch in der Buchhandlung unter genau diesem Stichwort gefunden hatte, war ich doch sehr überrascht, als ich beim Lesen feststellte, dass es sich hierbei keineswegs um eine Dystopie handelt. Die Geschichte von Panic – Wer Angst hat, ist raus ist in der Jetztzeit angesiedelt und spielt in einem ärmlichen amerikanischen Vorort, in dem verrottete Wohnwagen als Zuhause dienen und Drogen und Alkohol zum Alltag gehören. Nachdem ich meine erste Enttäuschung überwunden hatte, hat mich das Setting der zeitgenössischen Geschichte ziemlich fasziniert und ich war sehr gespannt, was mich erwartet. Im Nachhinein kann ich nun sagen, dass die Geschichte für mich sehr unvorhersehbar und abwechslungsreich war, mich mit interessanten Figuren überrascht hat und in jedem Fall eine nette Unterhaltung für Zwischendurch war.

Betrachtet man den Handlungsverlauf von Panic, wird schnell deutlich, dass die Autorin ihr Handwerk beherrscht. Die Geschichte beginnt unmittelbar mit der Mutprobe und Initiation der Schüler, die am Spiel teilnehmen wollen. Jeder, der bei Panic mitmachen und die Chance auf das Geld nicht verpassen möchte, muss von einem hohen Felsen in einen See springen, unter dessen Oberfläche scharfkantige und tödliche Felsen warten (Auf dem Cover ist die Szene scherenschnittartig abgebildet). Schon diese Eingangsszene hat mich besonders neugierig auf die folgenden Aufgaben gemacht. Ich konnte mir die Panik und die Angst, die ein Teilnehmer vor einer Aufgabe lähmt, in jedem Moment der Geschichte sehr gut vorstellen. Da die Spieler in mehreren Runden gegeneinander antreten müssen und die Aufgaben, je weiter die Spieler kommen, immer lebensgefährlicher werden, wächst die Spannung beim Lesen kontinuierlich, sodass der Plotverlauf den klassischen Spannungsbogen aufweist. Durch Rückblenden, Cliffhanger und wechselnden Erzählperspektiven, war die Geschichte abwechslungsreich und konnte mich mit vielen Wendungen fesseln. Abgesehen von dem etwas zu rasanten und meiner Meinung nach zu einfach gelösten Ende, hat mir die Dramaturgie der Geschichte also sehr gut gefallen.

Die Schüsse knallten weiterhin durch die Luft. Eins zwei drei vier. Tick. Er zögerte nicht. Er stieß die Tür auf. Er war drin. (S. 93)

Als Leser folgt man aus der personalen Erzählperspektive sowohl Heather, einer  starken weiblichen Protagonistin, die sich, einer Kurzschlussreaktion folgend, ebenfalls dazu entscheidet, an Panic teilzunehmen, als auch Dodge, dem zurückhaltenden und gleichzeitig geheimnisvollen Jungen, der vor nichts Angst zu haben scheint. Mit beiden Figuren gelingt die Identifikation schnell und als Leser hab ich mich mit den Schicksalen beider Figuren verbunden gefühlt. Beide Protagonisten kommen aus schwierigen Verhältnissen und beiden ist ihr Leben weniger wichtig, als das eines ihrer Familienmitglieder. Heathers Mutter ist drogenabhängig und kümmert sich nicht um ihre beiden Töchter. Heathers Sorge gilt daher allein ihrer jüngeren Schwester, für die sie alles tun würde. Dodges Mutter hat ständig wechselnde Partner und hat aufgegeben an eine Genesung ihrer Tochter, Dodges Schwester, zu glauben, die in ihrem der vergangenen Abschlussjahre an Panic teilgenommen hatte und seitdem querschnittgelähmt ist.

Und zum ersten Mal während des gesamten Spiels verspürte er sie: Panik, die sich in seiner Brust ausbreitete, ihm bis in die Kehle kroch. (S. 146)

Obwohl man als Leser darüber im Unklaren gelassen wird, wie Panic überhaupt funktionieren kann, das heißt, woher beispielsweise das Preisgeld kommt, wer die Organisatoren bestimmt  kurzum, wer hinter dem Ganzen steht, wirkt das Spiel durchaus real. Ich musste nicht nur einmal an die Abi-Ausschreitungen der letzten Jahre denken, die in Großstädten Deutschlands zwischen rivalisierende Schulen zugenommen und oftmals Grenzen überschritten haben. Die Idee des Spiels fand ich klasse und auch die Motivation der Teilnehmer ist durchaus nachvollziehbar. Jeder von ihnen will etwas besseres aus seinem Leben machen als seine Eltern, will dem Elend und der einengenden Vorstadt entkommen und sich eine sorgenfreie Zukunft erspielen. Dass die Schüler dafür den möglichen Tod billigend in Kauf nehmen, wirkt nicht übertrieben, sondern verdeutlicht meiner Meinung nach nur die prekäre Lebenssituation, in der sich jeder einzelne von ihnen befindet. Ich war daher schon sehr gefesselt von der Geschichte, muss allerdings dazu sagen, dass es für mein Empfinden noch ein wenig dramatischer hätte zugehen können. Deshalb bin ich auch der Meinung, dass das Buch eher für jüngere Jugendliche geeignet ist.

Aber der Herbst knabberte bereits mit den Zähnen den blauen Himmel an, biss Stücke der Sonne ab, verwischte den dichten Schleier aus Fleischgeruch und Rauch. Er kam näher. Er würde sich nicht mehr viel länger abhalten lassen. Er würde Regen mitbringen, Kälte und Veränderung. Aber vorher noch: die letzt Runde. Die tödlichste Runde. Das Duell. (S. 335)

Das Setting der Geschichte hat mich ein bisschen an das von Christoffer Carlssons Jugendbuch Weißzeit erinnert. Auch in Panic bewegen sich die Figuren in einem Mileu, das am unteren Rand der Gesellschaft angesiedelt ist. Die Schauplätze sind entweder trostlos und echte Beispiele gesellschaftlidher Verwahrlosung, oder sie bilden kleine Inseln der Hoffnung, wie der Tierhof, auf dem Heather und ihre Schwester Zuflucht vor ihrer tyrannisierenden Mutter finden. Das Setting war innerhalb der Geschichte durchgängig glaubwürdig und wurde von der Autorin auch sehr bildhaft beschrieben. Die Sprache von Lauren Oliver passt sich in den Dialogen der Figuren dem Milieu der Handlung an. Die Autorin weiß, wie sie ihre Leser in ihren Bann zieht, ihre Erzählweise habe ich als sehr angenehm und leicht empfunden, sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen habe.

Fazit & Bewertung

Panic – Wer Angst hat ist raus ist ein zeitgenössisches Jugendbuch, das ich eher jüngeren Lesern empfehle. Der Plot rund um das tödliche Spiel, das die Jugendlichen an ihre Grenzen treibt, hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie die verschiedenen Figuren und das Milieu, in der die Geschichte angesiedelt ist. Trotzdem haben mir ein paar Hintergrundinformationen zum Spiel für das bessere Verständnis gefehlt und ich hätte mir noch einige dramatische Szenen mehr gewünscht. Alles in allem ist Lauren Olivers Jugendbuch jedoch eine fesselnde Lektüre, die mir Lust gemacht hat, noch mehr von der Autorin zu lesen.

Eure


Bibliographie

*(Werbung)

Lauren Oliver: Panic – Wer Angst hat, ist raus*

Altersempfehlung: Ab 13 Jahren

Verlag: Carlsen

Übersetzer: Katharina Diestelmeier

Erscheiungstermin: 21.11.2014

ISBN: 978-3-551-31636-3

Seiten: 368

Preis: 17,99 €

Wie hat euch Panic gefallen? Was sagt ihr zum Ende?

6 Kommentare zu „„Panic – Wer Angst hat, ist raus“ von Lauren Oliver

  1. Deine Wertung am Ende ist ja nicht zwingend schlecht einzuordnen, denn deine Worte haben mich sehr neugierig auf die Geschichte gemacht! Der Titel lief mir immer mal wieder über den Weg und nun kommt er auf die Wunschliste (= Ich ordne mich jetzt frech zu den jüngeren Lesern ein *lach – nein, auch wenn ich Gefahr laufe nicht begeistert zu sein, ich bin jetzt einfach gespannt wie es mir gefallen wird – oder was ist deine Einschätzung?

    1. Liebe Janna,
      du darfst auch auf jeden Fall neugierig auf die Geschicht sein, ich fand die Idee an sich gut, aber die Spannung ging mir zwischenzeitlich doch verloren. Ich wede die Autorin auf jeden Fall auch weiterhin im Auge behalten, vielleicht gefällt mir ihr nächstes Buch besser! Vom Lesealter her würde ich sagen, dass man es ab 14 gut lesen kann, ich fand mich für die Geschichte jetzt aber nicht zu alt :D.
      Liebe Grüße
      Svenja

      1. Och, ich bin zwar Mama und Ü30 aber ich denke man kann mich auch gern mal für 5 oder 12 halten *lach

        Nein quatsch, auch Jugendbücher können bzw. sind gut und nicht nur für eine gewisse Altersklasse. Da ich eh immer mal mit dem Buch liebäugelte, wer weiß – vielleicht ziehts ja noch dieses Jahr ein (=

      2. Hehe, ja dann verstehen wir uns ja! Am besten man bewährt immer das Kind in einem, dann wird man sich auch immer für Kinder- und Jugendbücher begeistern können!
        Liebe Grüße
        Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.