Rezension

„Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay“ von Nicholas Gannon

Liebe Bücherwürmer,

heute habe ich eine besondere Empfehlung für euch! Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay ist die von mir langersehnte Fortsetzung von Nicholas Gannons erstem Kinderbuch Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt, von dem ich euch hier schon berichtet habe. Die Geschichte von dem Jungen Archer Helmsley, der das Geheimnis um seine verschollenen Großeltern lüften will und dabei mit seinen Freunden wieder einige Abenteuer zu bestehen hat, hat mich wieder komplett verzaubert!

Inhalt

Archer traut seinen Augen kaum als plötzlich seine verschollen geglaubten Großeltern vor der Tür des Helmsley-Hauses stehen. Wie haben sich Oma und Opa Helmsley von dem Eisberg retten können, von dessen Expedition sie nie aufs Schiff zurückkehrten? Sind sie womöglich freiwillig untergetaucht oder wollte jemand sie umbringen? Aber aus welchem Grund haben sie sich zwei Jahre lang nicht bei ihrem Enkel gemeldet? Sind sie möglicherweise nicht zurechnungsfähig? Archer, Oliver und Adélaïde wollen dem Geheimnis auf den Grund gehen und finden schnell heraus, dass die Entdecker-Gesellschaft und deren Präsident Mr Birthwhistle irgendwie an dem Verschwinden von Archers Großeltern beteiligt sind. Dass ihr Wissen sie in große Gefahr bringt, wissen sie zu dem Zeitpunkt noch nicht…

Meine Meinung

Wer meine Rezension von Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt, gelesen hat, weiß, wie begeistert ich von Nicholas Gannons Ideenreichtum, seinem grandiosen Zeichenstil und seinen tiefgründigen Figuren bin. Ihr könnt euch vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe, als diesen Monat, pünktlich zur Frankfurter Buchmesse, die von mir lang ersehnte Fortsetzung erschien. Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay knüpft unmittelbar an das Ende vom ersten Band an und setzt sogar noch einen drauf: Unsere Helden erwartet auf ihrer Suche nach der Wahrheit ein noch aufregenderes und spannungsgeladeneres Abenteuer, das man als Leser so schnell nicht mehr vergisst! Bitte beachtet, dass die folgende Rezension zum zweiten Teil der Reihe auch Spoiler zum ersten Band enthalten kann!

Oma und Opa Helmsley sind wieder da! Das unerwartete und rasche Auftauchen der beiden lang Vermissten überrascht den Leser gleichermaßen wie den Protagonisten Archer, der sich seit Jahren die fantastischsten Geschichten über den Verbleib seiner Großeltern ausdenkt. Ich fand es klasse, dass mit ihrem Erscheinen zwar das größte Mysterium aus dem ersten Band ein Ende findet, gleichzeitig aber umso mehr Fragen nach dem Warum und Wie aufgeworfen werden. Der rasante Einstieg in die Geschichte hat mir deutlich gemacht, dass der Erzählton in dieser Fortsetzung flotter ist als noch im ersten Buch und man diesmal innerhalb der Geschichte vermutlich noch mehr Spannung erwarten darf. Mich hat der Einstieg positiv überrascht, denn ich war unmittelbar am Ort des Geschehens, in Rosewood, der Heimat von Archer Helmsley und Sitz der mysteriösen Entdecker-Gesellschaft, zu deren Mitgliedern sich Oma und Opa Helmsley vor ihrem mysteriösen Verschwinden zählten.

Zwei Jahre lang hatte er gehofft, dass seine Großeltern noch am Leben waren. Zwei Jahre. Wenn sie nicht auf dem Eisberg gewesen wären, wo dann? (S.54)

Archer und seine beiden besten Freunde Oliver und Adélaïde sind nach ihrer gefährlichen Begegnung mit den Tigern im Museum (wer die Geschichte noch nicht kennt, sollte sie unbedingt in Band 1 nachlesen!) unzertrennlicher denn je. Selbst die Tatsache, dass Archer zur Strafe die Knopffabrik (die Schule, die er gemeinsam mit Oliver und Adélaïde besucht) verlassen und in ein Internat ziehen musste, schweißt die drei umso mehr zusammen und verstärkt ihren Wunsch, die Wahrheit über das Verschwinden von Archers Großeltern herauszufinden, damit Archer wieder nach Hause kommen darf. Was Archers Situation nicht einfacher macht, sind die Gerüchte, die in ganz Rosewood um das plötzliche Wiederauftauchen der Helmsleys kursieren. Als Leserin konnte ich mich sehr gut in den Protagonisten Archer hineinversetzen, der nicht nur bekümmert darüber ist, wie schlecht die Leute über seine Großeltern sprechen, sondern auch, wie sehr seine Eltern versuchen, ihn von all dem fernzuhalten und abzuschotten.

„Wir wollen nicht, dass du dir wegen irgendwas Sorgen machst, das am Ende gar nicht stimmt. Ich weiß nicht, was  in Wahrheit vorgefallen ist, aber hoffen wir mal, es ist nicht schlimmer als die Gerüchte.“ (S.58)

Dass sich die drei Kinder den strickten Anweisungen von Archers Eltern wiedersetzen und auf eigene Faust ermitteln, ist bei ihrem unersättlichen Drang nach Abenteuern vorprogrammiert. Nicholas Gannon überzeugt in diesem Band mit einem einzigartigen und fesselndem Plot, indem die Kinder vieles wagen, um die Wahrheit herauszufinden, und sich dadurch in so manch gefährliche Situation hinein katapultieren. Diesmal führt sie ihre Suche nicht nur wieder an ihren geheimen Treffpunkt auf den Dächern ihrer Häuser, sondern auch in einen zauberhaften Süßigkeitenladen und auch zum berüchtigten Barrow’s Bay, an dem sich das prachtvolle Hauptquartier der Entdecker-Gesellschaft befindet. Wie in der Beschreibung von Archers Zuhause, hatte ich auch in dieser Geschichte das Gefühl, mich mit Betreten des verwinkelten Hauses der Gesellschaft, an einen verzauberten Ort zu begeben, an dem jeder Raum ein wunderbares Geheimnis verbirgt. Das Setting ist auch in diesem Fortsetzungsroman einfach wieder grandios, zieht einen in seinen Bann und lädt vor allen Dingen zum Träumen ein.

Gleich würde er die Welt seines Großvaters betreten  – eine Welt, in der Forschergeist, Mut und Verwegenheit beste Freundschaft pflegten. (S. 95)

Sprachlich und illustratorisch ist Nicholas Gannon ein wahrer Meister seines Fachs! Mit seinem unglaublichem Gespür für eine bildhafte und sinnliche Sprache, lässt er wunderbare Bilder im Kopf entstehen, die dann von seinen an Schönheit kaum zu übertreffenden Illustrationen noch verstärkt werden. Der einzigartige und farbenprächtige Zeichenstil durchzieht den gesamten Roman und hat mich immer wieder wohlig aufseufzen lassen, wenn ich eine weitere Seite umblättert habe und mich in ein neues unbekanntes Bild verlieren konnte. Ich bin verliebt in Nicholas Gannons wunderbare Welt, die er auf jeder Seite dieses Buches und in jedem einzelnen Satz entstehen lässt und gleichzeitig in jeder Illustration bildlich ausdrückt. Ich kann nicht aufhören zu schwärmen, würde ich mir doch am liebsten die Seiten seiner Geschichten unter das Kopfkissen legen, um auch nachts von ihnen zu träumen.

Ich hoffe sehr, dass dies nicht der letzte Band um Archer Helmsley sein wird, denn ich konnte mich kaum von ihm und seiner Geschichte trennen. Hoffnung macht mir, dass am Ende der Geschichte einige Fragen offen bleiben, die ich hier nur anführe für all jene, die mir vielleicht bei der Beantwortung weiterhelfen können: Was befindet sich in der Truhe, die Adélaïde von Archer geschenkt bekommt? Warum hat Kana eine graue Haarsträhne und was hat Mr Birthwhistle damit zu tun? Wer wird der neue Präsident der Gesellschaft (und hat die Andeutung der Namensänderung von Mr Dalligold etwas damit zu tun)? Was geschieht mit Benjamins und Archers Freundschaft und werden die Kinder wirklich Greenhorns? Wenn einer von euch das Buch gelesen hat und Antworten weiß, dann schreibt sie mir gerne in die Kommentare. Wenn ihr über die Fragen genauso rätselt wie ich, dann lässt das sehr hoffen, das noch eine weitere Fortsetzung erscheinen wird!

Fazit & Bewertung

Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay ist schon jetzt mein absoluter Liebling in diesem Monat (und dabei hat der Monat gerade erst begonnen! Doch ich glaube, dass dieses tolle Buch einfach nicht mehr übertroffen werden kann). Ich liebe Nicholas Gannons Geschichte um Archer, Oliver und Adélaïde, die dem Geheimnis um das Verschwinden von Archers Großeltern auf die Spur kommen wollen und sich dabei in große Gefahr begeben. Der wunderbarer Schreibstil des Autors hat mich wieder genauso schwärmen und mich in die Geschichte träumen lassen, wie die wirklich einzigartigen und grandiosen Illustrationen des Autors. Dieses Buch ist für jeden Buchliebhaber ein wahrer Schatz im Bücherregal und kann meiner Meinung nach mit keinem zeitgenössischen anderen Kinderbuchautoren verglichen werden. Es ist grandios!

P.S. Wer Lust auf die Bücher von Nicholas Gannon bekommen hat, hat ab dem 08. November die Möglichkeit, beide Ausgaben in meinem Gewinnspiel auf Facebook zu gewinnen. Mehr dazu erfahrt ihr heute Abend hier auf meinem Blog und auf meiner Facebook-Seite.

Eure


Bibliographie 

*(Werbung)

Nicholas Gannon: Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrows Bay*

Altersempfehlung: Ab 10 Jahren

Verlag: Coppenrath

Übersetzer: Harriet Fricke

Erscheinugnstermin: 13.10.2017

ISBN: 978-3649619437

Seiten: 368

 

3 Kommentare zu „„Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay“ von Nicholas Gannon

    1. Liebe Mary,
      das freut mich, ja ich konnte mich auch absolut in die Geschichte verlieren und kann es gar nicht erwarten, dass eine Fortsetzung kommt!
      Liebe Grüße
      Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.