Rezension

„Die Muskeltiere – Picandou und der kleine Schreihals“ von Ute Krause

Liebe Kinderbuch-Fans!

Hach, endlich ein neues Buch aus der Feder von Ute Krause! Picandou und der kleine Schreihals ist Band 4 der erfolgreichen Kinderbuchreihe Die Muskeltiere. Für die beiden Mäuse Picandou und Pomme de Terre, die Ratte Gruière und den Goldhamster Bertram geht es ins nächste Abenteuer! Diesmal geraten die vier Helden wegen einer Babyratte mit großem Verlangen nach Torte ganz schön ins Schwitzen. Eine Geschichte, die wie immer herzerwärmend komisch ist und gleichzeitig mit wunderbaren Illustrationen begeistert!

Inhalt

Als Picandou mitten in der Nacht von einem Geräusch aufwacht, traut er seinen Augen kaum. Die gesamte Bande der Hafenratten steht vor Fröhlichs Feinkostgeschäft und möchte mit den Muskeltieren feiern. Auch ein Rattenbaby ist dabei und hält die Muskeltiere mit seinem Geschrei nach „Tortä!“ mächtig auf Trab. Alle sind erleichtert, als die Ratten am nächsten Morgen wieder Richtung Hafen verschwinden. Doch hat da nicht jemand nach Torte geschrien?

Meine Meinung

Selbst wenn man die Autorin Ute Krause noch nicht kennt, ist der Kauf eines ihrer Bücher immer ein Gewinn. Jede Geschichte von ihr, sei es ein Kinderbuch der Minus Drei – Reihe oder eines der bereits erschienenen berühmt-berüchtigten Muskeltiere, beinhaltet eine so wunderbar gemütliche Atmosphäre, dass ich jedes Mal ins Schwärmen gerate. Natürlich war es für mich ein Muss, auch diesen vierten Teil der Reihe zu lesen und ich bin wie immer begeistert von Ute Krauses Schreibstil, ihrem Ideenreichtum und ihren tollen Illustrationen.

Rosa-weiße Wölkchen schwammen um Picandou herum, als er erwachte. Sie rochen ganz köstlich. Er streckte die Zunge aus. Die Wölkchen schmeckten eindeutig nach Sahne. Herrlich, dachte er. Sieht so das Mäuseparadies aus? (S.73)

Auch in Picandou und der kleine Schreihals startet die Geschichte in der heimeligen, altbekannten Höhle unter der Kellertreppe in Fröhlichs Feinkostgeschäft. Hier haben sich die vier Muskeltiere inzwischen ein schönes Zuhause eingerichtet, in dem man sich nur wohlfühlen kann. Die detaillierte Beschreibung ihrer Höhle lässt mein Herz bei jeder Geschichte höher schlagen, weil mir der Schauplatz der Handlung einfach so sehr gefällt und ich ihn mir mit jedem neuen Buch deutlicher vorstellen kann.

Auf dem Schwammbett schmatzte der Hamster Bertram von Backenbart […] In der anderen Sardinendose, die auch zur Couchgarnitur gehörte, schnarchte und pfiff die Kneipenmaus Pommes der Terre und direkt neben Picandou lag Gruière zusammengerollt in einer Camembertschachtel. (S.14)

Wie in jeder ihrer Geschichten, stellt Ute Krause auch in dieser ihren Protagonisten eine neue Figur an die Seite, die gehörig Schwung in das gemütliche Leben bringt. Es sind zwar wieder die Hafenratten, die Picandous heilige Ruhe stören, aber diesmal haben sie einen kleinen Überraschungsgast dabei! Mir hat die Idee wahnsinnig gut gefallen, dass die Muskeltiere sich diesmal nicht selbst in ein gefährliches Abenteuer manövrieren, sondern ein Rattenbaby der Grund dafür ist, dass sich Picandou, Gruière, Pomme de Terre und Bertram streiten und dadurch erst in Gefahr begeben.

„Tortä! Tortä! Tortä!“, krähte es plötzlich aus dem Müllsack. Es war eine so durchdringende Stimme, dass es Picandou durch Mark und Bein ging. (S. 28)

Wie oft musste ich schmunzeln, als ausgerechnet die Maus Picandou, das Muskeltier, das mit Kindern nichts am Hut haben möchte, von dem Rattenbaby als Ersatz-Papa auserwählt wird. Doch wie im richtigen Leben, wächst auch der dicke Mäuserich an seiner Herausforderung, sodass man an ihm schön eine Figurenentwicklung innerhalb der Geschichte erkennen kann.

Das einzige, was mich diesmal an dem Buch Picandou und der kleine Schreihals gestört hat, war, dass abgesehen von Picandou, die anderen Muskeltiere in der Geschichte ein wenig zu kurz kommen. Das mag jedoch daran liegen, dass diesmal die Geschichte fast 100 Seiten kürzer war als die ersten drei Bücher und auch ein kleineres Format gewählt wurde. Zwar ist das Buch nun für Kinder handlicher und zum Selbstlesen geeignet, trotzdem finde ich es schade, dass die Geschichte um fast die Hälfte der Seitenzahl gekürzt wurde. Natürlich tut das dem Lesevergnügen keinen Abbruch, aber es ist nun mal einfach zu schnell vorbei.

Fazit & Bewertung

Picandou und der kleine Schreihals ist eine süße Geschichte über die besondere Bedeutung und den Zusammenhalt von Familie und Freunden. Sie hat mir beim Lesen wieder unglaublich viel Spaß bereitet und mich aufgrund der Illustrationen ins Schwärmen gebracht. Schade ist, dass die Geschichten über die Muskeltiere ab sofort nur noch halb so lang sind wie bisher und darunter die Tiefe und die spannenden Wendungen innerhalb der Geschichte etwas leiden.

Eure

 


Bibliographie

*(Werbung)

Ute Krause: Die Muskeltiere – Picandou und der kleine Schreihals*

Altersempfehlung: Ab 7 Jahren

Verlag: cbj

Erscheinungstermin: 11.09.2017

ISBN: 978-3570173374

Seiten: 120

Preis: 10,99 €

Was haltet ihr davon, wenn innerhalb einer Buchreihe das Format geändert wird, wie hier vom Vorlese- zum Selbstlesebuch?

8 Kommentare zu „„Die Muskeltiere – Picandou und der kleine Schreihals“ von Ute Krause

  1. Hey Svenja,

    eine schöne Rezension. Ich habe bis jetzt erst nur den ersten Teil der Muskeltiere gelesen, aber ich will die fehlenden noch nachholen. Wahnsinn, dass es insgesamt schon vier sind!
    Ich finde aber auch, dass man mit diesen Büchern nix falsch machen kann, weil es einfach tolle Geschichten mit wundervollen Illustrationen sind.

    Hab einen schönen Leseabend!

    LG Kathi

    1. Liebe Kathi,
      Oh schön, dass du die Muskeltiere auch kennst 😍! Bis jetzt mache ich immer nur kräftig Werbung, aber die Reihe kennen noch nicht viele! Ich kann dir auf jeden Fall empfehlen, die Reihe fortzusetzen 🙃! In den Illustrationen und in den Geschichten steckt auf jeden Fall sehr viel Liebe der Autorin, die man finde ich überall spürt.
      Liebe Grüße
      Svenja

  2. Hi Svenja,
    klingt ja wirklich süß=)
    Ich kenne die Autorin gar nicht, aber was du so schreibst, scheint sie wirklich schöne Geschichten zu verfassen. Danke auch für die Zitate, dadurch habe ich einen ersten (kleinen) Eindruck von ihrem Schreibstil bekommen.
    LG Monique

    1. Liebe Monique,
      vielen Dank, das finde ich auch :) Ich freue mich immer wieder andere auf Ute Krauses tolle Bücher aufmerksam zu machen! Selber finde ich es auch hilfreich, wenn Zitate einen Eindruck vom Schreibstil geben und schon Lust auf mehr machen :)
      Liebe Grüße
      Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.