Rezension

„Oblivion“ von Jennifer L. Armentrout

Huhu ihr Lieben!

Endlich habe ich mich an Oblivion von Jennifer L. Armentrout herangewagt, dem ersten Band der Lux-Reihe, der die Liebesgeschichte zwischen Daemon und Katy aus Daemons Sicht erzählt. Dass es sich bei der Geschichte quasi um eine Nacherzählung von Obsidian handelt (Band 1 der Lux-Reihe aus Katys Sicht), hat mich schon bei der Ankündigung des Buches mit Skepsis erfüllt. Leider haben sich einige meiner Befürchtungen gegenüber Büchern, die aus einer anderen Perspektive erneut erzählt werden, an vielen Stellen bewahrheitet.

Inhalt

Daemon und Dee Black gehören einer außerirdischen Spezies an, genannt Lux, die von einer fernen Galaxie auf den Planeten Erde fliehen musste und hier unerkannt unter den Menschen lebt. Als im Nachbarhaus der Blacks die hübsche Katy einzieht, weiß Daemon sofort, dass der Kontakt zu dem Menschenmädchen nur Schwierigkeiten bedeutet. Daemon verhält sich gegenüber Katy bewusst abweisend, gleichzeitig merkt er jedoch, dass Katy ihn aus der Fassung bringt und er sich dabei ertappt, dass seine Gedanken immer wieder um sie kreisen. Seine Schwäche für Katy bleibt nicht lange im Verborgenen und ist bald dafür verantwortlich, dass ihre schlimmsten Feinde auf die Lux-Kolonie aufmerksam werden. Bald schweben nicht nur Daemon und seinesgleichen in Gefahr, sondern auch Katy.

Meine Meinung

Von Oblivion – Lichtflüstern habe ich mir erhofft, einige weitere Hintergrundinformationen zur Spezies der Lux quasi aus erster Hand, nämlich durch Daemons Gedanken zu erfahren: Woher kommen die Lux genau? Wie kam es dazu, dass sie von ihrem Planeten fliehen mussten? Und wie haben sie sich in der Welt der Menschen bei ihrer Ankunft zurechtgefunden? Ich habe Insiderwissen zur physischen Beschaffenheit der Lux-Spezies erwartet und auch ein zu Daemons Gefühlswelt. Armentrouts Intention bei der Erzählung der Geschichte aus Daemons Perspektive, lag hauptsächlich auf der Schilderung von Daemons Beobachtungen bzw. seiner körperlichen Reaktion auf Katy. Alle anderen Punkte betreffend war das Buch leider eine herbe Enttäuschung.

Ich war nicht mehr als ein Lichtstreifen im Wald. Ein Alien zu sein, der von einem dreizehn Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernten Planeten stammt, war schon ziemlich genial. (S. 7)

Der meiner Meinung nach spannendste und fesselndste Aspekt bei der originalen Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout besteht darin, dass Katy sich in einen wahnsinnig anziehenden Bad Boy verliebt. Zusätzlich ist Daemon passenderweise übernatürlich stark, geheimnisvoll und nicht menschlich! Gibt es einen besseren Helden? Nein, denn er wird neben seinen herausragenden Qualitäten zum Liebling des Lesers, weil er sich in die Heldin verliebt. (Wir erinnern uns: „The lion fell in love with the lamb“, klingelt’s?) Der Plot funktioniert nur deshalb so gut (und ich meine es genau so, denn er hat auch bei mir funktioniert), weil die Handlung und die Beziehung der beiden aus Katys Sicht geschildert ist. Der Leser spürt unmittelbar Katys Enttäuschung aufgrund von Daemons Zurückweisungen, ist von seinen Gemeinheiten und seiner Bosheit getroffen, fühlt Katys Liebeskummer und auch das Kribbeln des ersten Kusses. In Obsidian geht die Identifizierung mit der Protagonistin Katy daher voll auf.

In Oblivion hingegen wird der Zauber zerstört, indem Daemons Gefühle nur beiläufig angedeutet und nur sehr selten näher ausgeführt werden.

Sie fühlte sich zu mir hingezogen, und auch, dass ich sie gerade quer durch den Garten vor mir hergetrieben hatte, änderte daran nichts. In mir löste das etwas aus, das ich lieber nicht so genau hinterfragen wollte. (S. 48)

Der letzte Satz des Zitats steht hier beispielhaft für die gesamte Erzählung aus seiner Perspektive. Die Handlung wird durchzogen von Daemons Gedanken, dass da irgendetwas zwischen ihm und Katy ist, was er dann jedoch wieder im Keim erstickt und ignoriert. Die Liebesgeschichte bleibt dadurch oberflächlich und flüchtig, lässt sich für den Leser nicht fassen und veranlasst einen, den inneren Monolog von Daemon, die Armentrout zur Geschichte hinzugefügt hat, zu überfliegen. Daemons Perspektive lässt eher Fragen offen, als das sie beantwortet werden und ist meiner Meinung nach auch dafür verantwortlich, dass kaum Spannung innerhalb der Handlung aufkommt.

Die Situation war verfahren. Einerseits brachte ich uns womöglich in Gefahr, wenn ich nicht fies zu ihr war, andererseits ging es mir gegen den Strich, die ganze Zeit fies sein zu müssen. (S. 69)

Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass Armentrout sich nicht wirklich sicher war, wie sie die Figur von Daemon charakterlich festlegen soll. Bei Obsidian bleibt der Leser über Daemons Charakter im unklaren, weil Katy ihn ebenso wenig einschätzen kann (er ist nun mal der geheimnisvolle Bad Boy). In Oblivion hätte ich deswegen erwartet, dass durch den Perspektivwechsel Daemon als Figur klare Konturen bekommt, dass ihn seine Gedanken und Gefühle als denjenigen offenbaren, der er auch in den weiteren Bänden ist: Jemand, der genau weiß, was er will, der liebevoll und stark zugleich ist und für seine Familie und Katy sein Leben riskiert. In Oblivion ist Daemons Figur permanent im Zwiespalt und kann so kaum das Herz des Lesers gewinnen.

Fazit & Bewertung

Obwohl ich immer noch ein Fan der Geschichte um Katy und Daemon bin, konnte mich Oblivion kaum überzeugen. Daemons Charakter wirkt unvollendet und oberflächlich. Die gefühlvolle Liebesgeschichte, wie sie noch in Obsidian zu finden war, bleibt dabei auf der Strecke. Zusätzlich bietet die Geschichte für den Leser kaum Mehrwert, denn neue oder zusätzliche Informationen über Daemons Herkunft und seine Spezies sucht man vergeblich.


Bibliographie

oblivion_coverJennifer L. Armentrout: Oblivion

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

Verlag: Carlsen

Erscheinungsdatum: 10.01.2017

ISBN: 978-3551583581

Seiten: 384

 

 

kringel

Wie haltet ihr davon, dass immer mehr Reihen aus einer zweiten Perspektive veröffentlicht werden?

Advertisements

11 Kommentare zu „„Oblivion“ von Jennifer L. Armentrout

  1. Oh danke für diese tolle Rezension! Nun kann ich mir dieses Buch getrost sparen 😄 Ich hatte ähnliches befürchtet, war aber doch tendenziell neugierig. Allein das für mich nicht ganz so gelungene Ende der Reihe hatte mich bis jetzt davon abgehalten 😅 Schade um die an sich schöne und echt gut funktionierende Liebesgeschichte.
    Liebe Grüße,
    Anna

    1. Hey Anna!
      Danke, aber leider konnte ich das Buch wirklich nicht empfehlen! Schade eigentlich, denn die Geschiche hat wirklich Potenzial. Was hat dir denn an dem Ende nicht gefallen?
      Liebe Grüße
      Svenja

      1. Hi Svenja,
        das Ende mit dem regelrechten Krieg der Welten war mir etwas zu „groß“ und die Liebesszenen zu gewollt hineingezwängt. Es funktionierte einfach nicht für mich, dass die Welt untergeht, die beiden aber ständig nur an das Eine dachten 🙄😂
        Liebe Grüße,
        Anna

      2. Hey Anna,
        ja da hast du Recht, ich muss zugeben, dass ich viele Details des Endes schon nicht mehr auf dem Schirm habe (was auch nicht unbedingt für die Konstruktion der Handlung spricht), aber ich erinnere mich jetzt, dass mir das auch nicht wirklich gepasst hat… Naja vllt sind die Bücher auch einfach zu schnell hintereinander geschrieben worden (die ersten beiden fand ich nämlich am besten und danach nahm es stetig ab).
        Liebe Grüße 🙂
        Svenja

      3. Ja, genauso erging es mir auch! Die ersten Bände haben mich richtig, richtig begeistert, trotz vieler Klischees und so. Doch danach hatte ich auch das Gefühl, als sei die Geschichte zu hektisch zusammengeschustert worden. Sehr schade, aber bei Reihen ist es anscheinend oft schwierig, das Level bis zum Finale zu halten.
        Liebe Grüße,
        Anna

      4. Auf jeden Fall! Ich fand „Origin“ am schwächsten. Aber bei mir ist es sowieso meistens bei Liebesgeschichten so, dass ich die Phase vor dem Zusammenkommen und die der Missverständisse am mitreißendsten finde und sobald sie dann ein paar sind, bin ich schnell angeödet 😀
        Liebe Grüße
        Svenja

    1. Liebe Nise 🙂
      Ja, das Geld kanns du dir wirklch sparen. Dafür würde ich es lieber in den ersten Teil aus Katys Sicht „Obsidian“ investieren, solltest du die Reihe noch nicht gelesen haben 🙂
      Liebe Grüße
      Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s