Challenge

Pixibuch-Challenge 2017 Teil 2

Liebe Bücherwürmer!

Heute ist es Zeit für meinen zweiten Pixibuch-Challenge-Beitrag. Die Pixibuch-Challenge 2017 wird vom Carlsen Verlag und  Miri von Geschichtenwolke organisiert. In den letzten Wochen habe ich mich ausgiebig den kleinen Büchlein gewidmet und ich kann euch daher heute wieder einiges zu den kleinen Lese- und Vorlesebüchern für Kinder berichten.

Wer meinen ersten Beitrag zur Challenge noch einmal nachlesen möchte, kann das hier tun. In diesem zweiten Beitrag beantworte ich wieder zwei Fragen rund um meine Pixibücher und stelle euch zehn Pixibücher vor, die ich meinem Patenkind vorgelesen habe.

Die Fragen

  • Sammelt ihr bestimmte Pixibücher, z.B. von Conni, und wenn ja, welche?

Sammeln ist für meine Leidenschaft der falsche Begriff: Ich hamstere schöne Pixibücher, die mir unter die Nase kommen. Dabei bevorzuge ich keine bestimmte Reihe, sondern lasse mich oft von dem Cover und den Illustrationen zum Kauf verleiten. Beim Durchsehen meines Stapels ist mir allerdings aufgefallen, dass ich einige Pixibücher der Märchenreihe besitze, ebenso vereinzelte Exemplare von der Conni-, Ritterrost-, Polli, Pit und Pummel- und Babar-Reihe. Einige ältere Serien habe ich sogar vollständig. Die Hexe Lilli- und Jim Knopf-Reihe steht noch auf meiner Wunschliste.

  • Wo oder wie bewahrt ihr eure Pixibücher auf?

Wie man auf dem Foto erkennen kann, habe ich eine ordentliche Sammlung an Pixibücher, für die ich eigens eine Schachtel gebastelt habe. So sind sie schön nach Serien und Themen sortiert und gehen nicht hinter dicken Wälzern im Bücherregal verloren.

Die Pixibücher

  • „Der Hund, der bis zweitausend zählte“ [Ein Pixibuch, das mit in den Urlaub genommen wurde]

Glenn, Dino und Bing sind drei Hunde, die sich gegenseitig vormachen, was sie alles tolles können, z.B. hecheln oder auf den Rücken rollen. Glenn kann aber etwas ganz Besonderes: Er kann zählen und zwar von eins bis zweitausend! Er demonstriert es seinen Hundefreunden und braucht ganze zwei Jahreszeiten bis zur eintausendneunhundertneunundneunzig. Doch dann kommt er nicht mehr weiter und erst als ein Millionär mit einem Rätsel auftaucht, schafft Glenn es bis zweitausend zu zählen.

Dieses Pixibuch ist das 2000. Pixibuch des Carlsen Verlags und deswegen ein ganz besonderes Sammlerstück. Die Illustrationen sind minimalistisch, aber liebevoll und witzig. Sie passen zum knappen Text der Geschichte und erinnern an die Snoopy-Comics. Die Geschichte über Glenns Zählkünsten ist sehr gut angekommen, u.a. auch deswegen, weil die Geschichte nicht nur in Form eines Textes abgebildet ist, sondern weil den Hunden auch eigene Sprechblasen gegeben werden. Nur die Tatsache, dass Glenns Freunde ihn beim Zählen scheinbar über Monate vergessen, hat irritiert und Fragen beim Vorlesen aufgeworfen. Fazit: Ein Pixibuch für echte Sammler und Comic-Liebhaber!

  • „Kunterbunte Weihnachtswünsche“ [Ein besonderes Pixibuch]

Der Weihnachtsmann hat seine Brille verlegt und benötigt nun Hilfe. Was wünschen sich die Kinder und Tiere zu Weihnachten? Das Pixibuch zeigt auf jeder Seite ein Bild, das erst nach dem Ausmalen zeigt, welche Geschenke der Weihnachtsmann besorgen muss. Mit bunten Illustrationen und viel Witz wird gezeigt, wie unterschiedlich Wünsche sein können: die Mäuse wünschen sich Lutscher, der Nichtschwimmer-Elefant wünscht sich einen Schwimmreifen. Besonders gut kam das Erraten der Bilder an, wobei das Ausmalen zweitrangig war. Schön ist auch, dass das Pixibuch einen herausnehmbaren Wunschzettel für die Kinder bereithält. Fazit: Eine schöne Idee, eine kurze Weihnachtsgeschichte mit Ausmalelementen zu verbinden.

  • „Der Drache mit der Pudelmütze“ [Ein Pixibuch, bei dem viel gelacht wurde]

Der Drache ist 120 Jahre alt und es ist nun an der Zeit eine Prinzessin zu rauben. Prinzessin Maxi ist aber so gar nicht wie andere Prinzessinnen. Sie kann Zäune reparieren und Pferde beschlagen, Pfannkuchen backen und Pudelmützen stricken. Der Drache hat schnell die Nase voll von ihr, denn immer wieder fällt ihr etwas Neues ein.

Das Pixibuch ist fantastisch, denn es spielt im Land der Drachen, Ritter, Prinzessinnen und Burgen. Prinzessin Maxi ist ein starkes und selbstbewusstes Mädchen, das sich Kinder gerne zum Vorbild nehmen. Ihre Einfälle sind immer witzig und selbst einen Drachen kann sie spielend leicht um ihren Finger wickeln. Besonders nett war, dass die Ohrenschmerzen des Drachen mit der selbstgestrickten Pudelmütze sofort verschwinden. Fazit: Eine tolle Geschichte mit viel Witz und Fantasie!

  • „Ritter Rost – Geisterstunde“ [Ein Pixibuch, welches aus einer Sammlung stammt]

Ritter Rost möchte ein Turnier ausrichten, dazu reitet er fort von seiner Burg, um die nötigen Ritter anzuwerben. Der Drache Koks und das Burgfräulein Bö bleiben zurück, bekommen aber schon bald Gesellschaft vom Schlossgeist. Als König Bleifuß mit seinem königlichen Hofschreiber Ratzefummel auf der Burg auftaucht und um das Schlossgespenst kämpfen möchte, findet das Turnier schneller statt als gedacht.

Ritter Rost ist eine Reihe, die Kinder heutzutage aus die Sendung mit der Maus kennen und lieben. Der sympathische Drache Koks spielt in dieser Geschichte die Hauptrolle und tut alles daran, dass das Burggespenst auf der Burg bleiben kann. Sehr munter kommentiert wurden die tollen Illustrationen, die zeigen, dass alles auf der Burg aus Stahl, Blech und Rost besteht. Fazit: Eine tolle Pixibuch-Reihe und Serie, die bei Kindern ganz hoch im Kurs steht.

  •  „Ein wunderschöner schlechter Tag“ [Ein Pixibuch mit sehr wenig Text]

Ein Hase ist glücklich und hüpft im Schnee. Ein zweiter und ein dritter kommen hinzu, dann ein vierter, fünfter, sechster. Alle hüpfen sie gemeinsam und bemerken nicht, dass sich ihnen ein Fuchs nähert. Der Fuchs will den dicksten Hasen fangen, doch die sechs Hasen können ihn gemeinsam überlisten, sodass er am Ende leer ausgeht.

Die Geschichte der sechs Hasen ist sehr gut angekommen. Jeder Hase hat einen andersfarbigen bunten Pullover an, sodass man sie in der Geschichte gut auseinanderhalten kann. Zwar gibt es nicht wirklich viel Handlung (die Hasen hüpfen eigentlich nur durch den Schnee), trotzdem zeigt das Ende der Geschichte, dass man zusammenhalten muss und damit den bösen Fressfeind überlisten kann. Fazit: Eine kurzweilige Geschichte mit schönen Illustrationen, aber wenig Text und Handlung.

  • „Des Kaisers neue Kleider“ [Ein Pixibuch, welches man selber nicht so gerne mag, welches aber ein Kind liebt]

Zwei Spitzbuben kommen in den Palast und bieten dem Kaiser an, ihm neue Kleider aus feinster Seide und prächtigstem Gold zu schneidern. Die herrlichen Kleider sollen die Eigenschaft haben, allen Menschen unsichtbar zu bleiben, die nicht für ihr Amt taugen. Der Kaiser und alle Angestellten sehen den Stoff nicht, wollen das aber auf keinen Fall zugeben und sich als unwürdig für ihr Amt offenbaren. Erst ein Kind hat den Mut dem Kaiser zu sagen, dass er nackt durch die Straßen seiner Stadt zieht.

Natürlich war die Tatsache, dass die Spitzbuben es schaffen, einen ganzen Hofstaat hinters Licht zu führen und den Kaiser nackt vor seine Untertanen treten zu lassen, urkomisch. Alle Menschen haben Angst davor dumm dazustehen und möglicherweise ihre Stellung zu verlieren. In die Lage können sich auch Kinder gut hineinversetzen, denn ausgeschlossen werden mag niemand. Die Illustrationen des Pixibuchs wirken ein wenig veraltet, aber gerade das passt zu einem Märchen sehr gut. Fazit: Ein Märchenklassiker, der nie seinen Witz und Charme verlieren wird!

  • „Ich habe eine Freundin, die ist Buchhändlerin“ [Ein Pixibuch, nach dem man in der Schale einer Pixifigur lange gesucht hat]

Wenn man ein Buch haben möchte, geht man in die Buchhandlung. Und wer kann einem bei der Beratung besser helfen als die Buchhändlerin? Die Buchhändlerin hat viele Aufgaben: Buchpakete auspacken und in die Regale räumen, Buchtitel im Computer oder in Katalogen nachschlagen und im Verlag oder im Barsortiment bestellen, Rechnungen schreiben und Verlagsvertreter empfangen. Das Pixibuch erklärt in einfachen Worten und mit anschaulichen Bildern, wie der Beruf der Buchhändlerin und der Betrieb einer Buchhandlung funktioniert. Tolle detailreiche Bilder laden zum Suchen und Staunen ein und eine Bildersuche macht die Geschichte gleichzeitig spannend und informativ. Fazit: Ein interessantes Pixibuch, das den spannenden Beruf der Buchhändlerin unter die Lupe nimmt und das für jeden kleinen Lesefan genau richtig ist!

  • „Das Spielzeugfest“ [Ein Pixibuch mit besonders ansprechendem Cover]

Struppel ist Johannes kleiner Stoffhund, der eigentlich jeden Abend bei ihm im Bett schläft. Nur diese Nacht liegt er ganz unten in der Spielzeugkiste, sodass ihn Johannes nicht findet. Doch das ist gar nicht schlimm, denn die Spielzeuge werden nachts lebendig und Struppel spielt die ganze Nacht hindurch mit ihnen, bis am nächsten Morgen der Wecker klingelt.

Schon das Cover des Pixibuchs ist schön bunt und ansprechend, genau wie die Illustrationen im Inneren. Als Kind macht es Spaß, auf jeder Seite die verschiedenen Spielsachen zu benennen und Struppel den Hund dabei zu beobachten, wie er Freunde findet und Spaß hat. Es kam auch die Frage auf, ob Spielzeug nachts wirklich lebendig wird. Die Vorstellung ist spannend und macht das Pixibuch noch interessanter. Fazit: Eine süße Geschichte über Freundschaft und dem nächtlichen geheimen Treiben der Spielsachen.

  • „Wenn die Möpse Schnäpse trinken“ [Ein Pixibuch mit gereimten Text]

Zum Inhalt des Pixibuchs lässt sich schlecht etwas sagen, denn es besteht ausschließlich aus Reimen, die keinen Sinn ergeben, aber witzig sind. Zuerst haben wir versucht herauszufinden, was es mit jedem einzelnen Reim auf sich hat und ob in den Bildern ein Rätsel versteckt ist. Aber die Moral der Geschichte ist, dass durch die Reime zwar ein Gedicht entsteht, „… aber sinnvoll ist es nicht.“ Das Pixibuch punktet durch farbenfrohe, kontrastreiche Illustrationen, die an die Comics von Tim und Struppi erinnern. Ein Mops, der einen Schnaps trinkt, ein Schlaf, das buchstäblich im Schlaf „sägt“, eine Schnecke im Brötchen und ein Ochse, der boxt. All diese irrsinnigen Kombinationen haben das Pixibuch wahnsinnig witzig gemacht und beim Lesen und Zuhören großen Spaß bereitet. Fazit: Ein Pixibuch ohne Sinn, aber mit hohem Unterhaltungswert!

  • „Hänsel und Gretel“ [Ein Märchen-Pixibuch]

Weil die Familie sehr arm ist und Hunger leiden muss, lassen die Eltern ihre Kinder Hänsel und Gretel im Wald zurück. Beim ersten Mal finden sie dank der Kieselsteine wieder den Weg zu ihrem Elternhaus. Beim zweiten Mal jedoch, werden die Brotkrumen, die ihnen den Weg weisen sollen, von Vögeln aufgefressen. Hänsel und Gretel kommen an ein Lebkuchenhaus, das von einer alten Hexe bewohnt wird, die Hänsel aber aufessen will. Doch Gretel kann die Hexe in den Ofen stoßen und mit Gold und Edelsteinen laufen sie zurück zu ihren Eltern.

Seit jeher ist das Märchen für Kinder beängstigend und unheimlich. Auch beim Vorlesen war die Tatsache, dass die Eltern ihre Kinder im Wald aussetzen, Gesprächsthema Nr.1. Das Verbrennen der Hexe dagegen wurde nicht sonderlich kommentiert, denn gleich darauf gibt es für Hänsel und Gretel ein Happy End, sodass das Schicksal der bösen Hexe eher unwichtig ist. Fazit: Ein klassisches Märchen, das Kinder einfach kennen müssen!

Kennt ihr eines der Pixibücher oder -reihen?

Advertisements

7 Kommentare zu „Pixibuch-Challenge 2017 Teil 2

  1. Hallo Svenja,

    oh ja, die lieben Pixi-Bücher kenne ich von meiner Nichte. Die hat super viele davon und möchte immer daraus vorgelesen habe. Zu Ostern waren natürlich die Bücher rund um Hoppelhase Hansi ganz beliebt. 😉

    Deine selbstgebastelte Pixi-Bücher-Sammelbox ist echt hübsch. Da macht es doch gleich noch mehr Spaß, hineinzugreifen. 🙂

    LG Steffi

    1. Hey Steffi!
      Ja genau so war es bei uns früher auch 🙂 Die Pixibücher von Hoppelhase Hansi kenne ich tatsächlich nicht :D, der Name bringt mich aber schon zum Schmunzeln!
      Liebe Grüße
      Svenja

      1. Ich glaube, die gab es jetzt noch mal neu. Ich habe sie jedenfalls komplett als 8er-Set in einer Buchhandlung bestellt. Als 8er-Set kann man die ja auch bestellen.

      2. Ach, das wusste ich gar nicht 🙂 Dann muss ich das unbedingt bald machen! Danke für den Tipp!!
        Liebe Grüße
        Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s