Monatsrückblick

Märchen schreibt die Zeit… und der Monat März!

Hey ihr Lieben,

ein märchenhafter Lesemonat geht zu Ende! Ich habe mich die letzten Wochen nicht nur in tollen Jugendbüchern und Romanen verloren, sondern auch meine Begeisterung für Märchen wiederentdeckt. Fünf Bücher, darunter das Originalmärchen von „Die Schöne und das Biest“ aus dem 18. Jahrhundert, habe ich für euch näher unter die Lupe genommen und natürlich kann ich euch auch wieder einige Neuankömmlinge in meinem Bücherregal präsentieren.

Gelesene Bücher

  • Mechthild Gläser : Die Buchspringer

Das Buch spielt mit einer nicht ganz neuen Idee, die aber trotzdem immer wieder funktioniert: Amy springt in Bücher. Aber nicht in unbekannte Geschichten wie Meggie in Cornelia Funkes „Tintenherz“-Trilogie oder Sebastian in Michael Endes „Die unendliche Geschichte“. Nein, Amy springt einmal quer durch die großen Romane der Literaturgeschichte und begegnet Sherlock Holmes, Hook oder dem Hutmacher. Doch die Existenz der Buchfiguren wird von einem Dieb bedroht. Ein durchgehend spannendes Abenteuer, das all jene ansprechen wird, die wahre Geschichtenschätze der Literatur lieben. Hier geht es zu meiner Rezension.

  • Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch

Mein Lesehighlight des Monats! Gläser entwirft für ihre Geschichte den realistischen Background eines Internats und füllt ihn mit fantastischen Elementen an. Emma findet eine verzauberte Schulchronik, die alles wahr werden lässt, was man in sie hineinschreibt. Der Bezug der Geschichte zu Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ hat mir besonders gut gefallen. Eine Liebesgeschichte, die sich allerdings nicht in den Vordergrund drängt, sondern Raum lässt für eine packende Erzählung über ein wahr gewordenes Faunmärchen. Mehr über den Inhalt und meine Meinung zum Buch könnt ihr hier nachlesen.

  • Cara Mattea: Das Leben zwischen Jetzt und Hier

„Das Leben zwischen Jetzt und Hier“ ist eine Geschichte, die wegen ihrer vielen dramatischen Wendungen unter die Haut geht. Der romantische Roman, der für mich aber schon fast zu den Dramen zählt, hat mich sehr gefesselt: Junge, hippe Studenten im angesagten Berlin geben alles dafür, um ihre Träume zu verwirklichen. Doch die Lebensfreude der jungen Menschen wird von schweren Schicksalsschlägen auf die Probe gestellt. Eine berührende Geschichte über das Leben, das sich von einem auf den anderen Augenblick vollkommen verändern kann. Hier geht es zu meiner Rezension.

  • Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve: Die Schöne und das Biest

Gefühlt tausend Mal habe ich den Disneyfilm „Die Schöne und das Biest“ gesehen und trotzdem konnte mich das romantische Märchen von 1740 noch überraschen! Die weitreichende Hintergrundgeschichte des Biests und der bösen Fee, die im Film nur kurz und auch in verändertem Sinn als Verursacherin seines Schicksals angesprochen wird, macht einen großen Teil des Märchens von de Villeneuve aus. Auch die Gegebenheiten auf dem Schloss des Biests sind im ursprünglichen Märchen völlig anders: Papageien, Affen und ein Spiegel, der alle Theater- und Opernaufführungen in der Welt zeigt, versüßen der Schönen die Tage. Die von Disney entworfenen Figuren fehlen zwar, aber das ist schnell vergessen, denn die ganze Erzählung legt ihr Augenmerk mehr auf die Beziehung und die Hintergrundgeschichte und ist damit an sich schon fantastisch genug. Dieses Märchen ist auf jeden Fall ein muss für jeden Fan und auch allen anderen kann ich die romantische Geschichte um die Schöne und das Biest nur ans Herz legen. Hier geht’s zur Rezension.

  • Sabine Städing: Johnny Sinclair – Beruf: Geisterjäger

Die neue gruselige Kinderbuchreihe vom Baumhaus Verlag lässt nichts aus: nebelverhangene Hügel, mysteriöse Tode, sprechende Schädel und jede Menge Geister! Johnny Sinclairs Jagd nach den Untoten ist abwechslungsreich, spannend und für Kinder ab 10 Jahren auf jeden Fall mit Gruselfaktor inklusive. Mehr über den gelungen Auftakt der Reihe lest ihr hier.

Neue Bücher im Regal

  • Cornelia Funke: Die Spiegelwelt
  • John Green: Eine wie Alaska
  • Rachel Joyce: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
  • Anna Gavalda: Zusammen ist man weniger allein
  • Janet Clark: Ewig Dein – Deathline
  • Ursula Poznanski: Stimmen
  • Nele Neuhaus: Mordsfreunde
  • Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve: Die Schöne und das Biest
  • Michael Karner: Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung
  • Ursula Poznanski: Elanus
  • Katie Kennedy: Der Asteroid ist noch das kleinste Problem
  • Sabine Städing: Johnny Sinclair – Beruf: Geisterjäger
  • Ortwin Ramadan: Glück ist was für Anfänger
  • Claudia Puhlfürst: Fürchte die Nacht

Welche Bücher haben euch im März in fremde Welten entführt?

Advertisements

4 Kommentare zu „Märchen schreibt die Zeit… und der Monat März!

  1. Hallöchen!
    Was ein schöner Lesemonat. Und so viele tolle Bücher. Wobei „Die Schöne und das Biest“ selbstverständlich ein richtiges Schmuckstück ist. Die Ausgabe ist so wunderschön geworden und ich kann verstehen, warum sie bei dir einziehen durfte.
    Ich hoffe, Du hast noch viel Freude damit

    Alles Liebe, Nelly

    1. Hey Nelly!
      Vielen lieben Dank! Mein Lesemonat war wirklich kunterbunt und die tolle Lizenzausgabe von „Die Schöne und das Biest“ aus dem Coppenrath Verlag ist ein echter Hingucker. Inzwischen gibt es ähnlich gestaltet auch „Peter Pan“ 🙂 Ich diese tollen Augaben nur jedem Büchersammler und -liebhaber empfehlen!
      Liebe Grüße
      Svenja

  2. Huhu!

    Oh, eigentlich könnte ich das Originalmädchen von „Die Schöne und das Biest“ ja auch mal wieder lesen, das ist eine ganze Weile her! Den Spiegel hatte ich zum Beispiel komplett vergessen.

    „Die Buchspringer“ steht schon länger auf der Wunschliste. Obwohl ich es noch nicht gelesen habe, bin ich sehr neidisch auf Amy, ich würde auch gerne Sherlock Holmes treffen. (Obwohl ich dem zustimme, was eine Autorin mal in einem Pastiche geschrieben hat. Da sagt Sherlock sinngemäß: „Ich wirke sehr beruhigend auf Frauen!“ und seine Partnerin (in dieser Reihe hat er eine) sagt: „Holmes, Sie sind so tröstlich wie ein Hai.“)

    „Emma, der Faun und das vergessene Buch“ liegt hier auchs schon, das habe ich durch die Bookish Prophet Box bekommen! Klingt so, als sollte ich es nicht zu lange schmoren lassen.

    Ist ja witzig, ein kleiner John Sinclair! Das kann ich mir als Kinderbuchreihe richtig gut vorstellen (natürlich dementsprechend angepasst).

    „Elanus“ liegt hier auch schon, allerdings als Hörspiel!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    1. Hallo Mikka!
      Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar 😊Hach, das Zitat von Holmes ist ja herrlich, ich liebe die Geschichten und Holmes‘ herrlich trockenen Humor😊 Wie schön, dass Die Buchspringer in der Bookish-Prophet-Box war, die wollte ich mir auch immer mal bestellen! Elanus habe ich gerade beendet und ich bin begeistert! Eine Rezension folgt bald! Ich kann dir nur empfehlen das Hörbuch zu hören, die Geschichte ist absolut spannend! Und vielen lieben Dank auch für die Verlinkung, ich hab mich sehr darüber gefreut 😍!
      Liebe Grüße
      Svenja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s